Kunst für die Corona-Epoche : Joseph Beuys und Wilhelm Lehmbruck im Dialog der Skulpturen

von 24. Juli 2021, 06:00 Uhr

svz+ Logo
Porträt Joseph Beuys (Ausschnitt) © documenta archiv, Foto Dieter Schwertle und Wilhelm Lehmbruck, Kopf eines Denkers (Ausschnitt), Foto cyan, Collage cyan.jpg
Porträt Joseph Beuys (Ausschnitt) © documenta archiv, Foto Dieter Schwertle und Wilhelm Lehmbruck, Kopf eines Denkers (Ausschnitt), Foto cyan, Collage cyan.jpg

Zarte Körper, verletzliche Körper - die Skulpturen von Wilhelm Lehmbruck und Joseph Beuys wirken wie eine Kunst für die Corona-Epoche. Das Duisburger Lehmbruck-Museum zeigt auch Objekte aus Osnabrück.

Duisburg | Fragil wirkt der Mann, fragil und ein wenig so, als sei er schon nicht mehr von dieser Welt. Am 12. Januar 1986 nimmt Joseph Beuys in Duisburg den Wilhelm-Lehmbruck-Preis entgegen. Drei Wochen später ist er tot. Seine letzte Rede wird schnell legendär. Und Beuys wirkt in dem Moment, in dem er an die Jüngeren appelliert, die Flamme der Kunst weiterzutr...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite