Corona und Seuchen in der Geschichte : "Vielleicht werden wir ganz neuartige religiöse Strömungen sehen"

von 26. März 2020, 07:15 Uhr

svz+ Logo
Pestszene aus dem Hollywood-Film 'Der letzte Tempelritter': Pandemien offenbaren schonungslos die Schwächen des Status quo, sagt die Historiker-Vorsitzende Eva Schlotheuber. Foto: imago images/Everett Collection
Pestszene aus dem Hollywood-Film "Der letzte Tempelritter": Pandemien offenbaren schonungslos die Schwächen des Status quo, sagt die Historiker-Vorsitzende Eva Schlotheuber. Foto: imago images/Everett Collection

Die Historiker-Vorsitzende Eva Schlotheuber im Interview über Pandemien und ihre Sprengkraft für eine Gesellschaft, über unerwartete Folgen von Ausgangssperren und die stete Suche des Menschen nach Sinn. Sie warnt: Missbrauch und Instrumentalisierung hätten Pandemien noch immer begleitet. Es werde auch diesmal so sein.

Schwerin | Frau Prof. Dr. Schlotheuber, Seuchen und ihre Auswirkungen haben immer wieder auch für gravierende soziale Umbrüche gesorgt. Gilt das auch für die Corona-Pandemie? Pandemien können Gesellschaften tiefgreifend verändern. Sie offenbaren schonungslos die Schwächen des Status quo, und sie waren und sind immer wieder Ausgangspunkt von etwas grundsätzlic...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite