„Hier bin ich Mensch, hier darf ich´s sein“ : Ein Osterspaziergang - zwischen Goethes „Faust“ und dem Lockdown

von 03. April 2021, 06:00 Uhr

svz+ Logo
Wieder einmal mitten im Lockdown: Der Osterspaziergang wird möglich sein - allerdings nur im ganz kleinen Kreis. Foto: Maurizio Gambarini dpa
Wieder einmal mitten im Lockdown: Der Osterspaziergang wird möglich sein - allerdings nur im ganz kleinen Kreis. Foto: Maurizio Gambarini dpa

Kirchenfest und Frühlingszeichen: Ostern weckt die Lebensgeister. Eigentlich. Aber die Pandemie sperrt uns weiter ein.

Osnabrück | „Vom Eise befreit sind Strom und Bäche Durch des Frühlings holden, belebenden Blick; Im Tale grünet Hoffnungsglück“ Lernen Schüler diese Verse noch auswendig? Der Osterspaziergang aus Goethes „Faust“ ist ein Stück großer Dichtkunst und zugleich allgemeiner Besitz. Weltliteratur ganz volkstümlich – das gibt es nicht so oft. Hier schon. Der lichte ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite