Debatte um Salzburger Festspiele : Verena Altenberger, ihre kurzen Haare und das Rollenbild der Frau

von 06. August 2021, 15:46 Uhr

svz+ Logo
Zum ersten Mal mit kurzem Haar: Verena Altenberger als Buhlschaft bei den Salzburger Festspielen. Foto: imago/Rudolf Gigler
Zum ersten Mal mit kurzem Haar: Verena Altenberger als Buhlschaft bei den Salzburger Festspielen. Foto: imago/Rudolf Gigler

Was macht eine Frau zur Frau? Lange Haare und Oberweite? In der Debatte um Verena Altenberger und ihre Buhlschaft bei den Salzburger Festspielen geht es um handfesten Sexismus.

Schwerin | Sie hat zu sein, was manche Männer ein Prachtweib nennen – die Buhlschaft in Hugo von Hofmannsthals „Jedermann“. Wenn der knochige Tod vor barocker Kulisse der Salzburger Festspiele den Menschen die Rechnung ihrer Endlichkeit aufmacht, steht die Buhlschaft für allzu irdische und deshalb umso vergängliche Freuden. Sie hat Busen und langes Haar zu haben...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite