Corona-Lockerungen : Schauspieler dürfen sich wieder küssen – auch ohne Quarantäne

Während der Corona-Pandemie mussten sich Schauspieler in Deutschland für Kuss-Szenen fünf Tage lang in Quarantäne begeben.(Symbolbild)
Während der Corona-Pandemie mussten sich Schauspieler in Deutschland für Kuss-Szenen fünf Tage lang in Quarantäne begeben.(Symbolbild)

Corona stoppte viele Filmdrehs in Deutschland. Mit einem strengen Schutzkonzept kämpfte sich die Branche wieder zurück.

von
23. Juli 2020, 20:35 Uhr

Köln | Schauspieler, die sich beim Dreh in Kampf- oder Kussszenen nahe kommen, müssen nicht mehr davor in Quarantäne wegen der Corona-Pandemie. Ab sofort sind keine pauschalen präventiven Quarantänemaßnahmen mehr erforderlich, wie die Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM) am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur mitteilte.

Bislang lautete die Empfehlung für Filmproduktionen, dass sich die Schauspieler bei Drehorten in Deutschland etwa vor Kuss-Szenen fünf Tage lang in Quarantäne begeben sollen. Die Berufsgenossenschaft lockerte jetzt die Regeln und hat sie durch ein weniger strenges und abgestuftes Schutzkonzept ersetzt.

Mehr zum Thema:

Neue Corona-Empfehlungen für Schauspieler

Zu den Empfehlungen gehört nun: Wenn am Set zwei Personen nur kurz miteinander zu tun haben – weniger als 15 Minuten am Tag – reichen allgemeine Hygieneregeln und Eingangskontrollen mit Abfrage nach Corona-Symptomen. Wenn sie länger Kontakt haben, ohne den Mindestabstand wahren zu können, kommen in einer weiteren Stufe zwei Corona-Tests pro Woche hinzu.

Schauspieler Ben Ruedinger (Till Weigel) und Valea Scalabrino (Sina Hirschberger) am Set der RTL-Serie 'Unter uns'.
dpa/Henning Kaiser
Schauspieler Ben Ruedinger (Till Weigel) und Valea Scalabrino (Sina Hirschberger) am Set der RTL-Serie "Unter uns".


Speziell bei Drehszenen wie Küssen oder Kämpfen wird es dann nochmal etwas strenger: Fünf Tage vor dem Dreh dürfen die Schauspieler etwa nicht ins Schwimmbad und auch Partys sind tabu. Wenn in diesen Tagen der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, muss zudem eine FFP2-Schutzmaske getragen werden.

Stopps und Verschiebungen von Filmdrehs

In die Entscheidung flossen den Angaben zufolge die aktuelle Risikobewertung durch das Robert Koch-Institut sowie ein von der Produzentenallianz vorgelegtes medizinisches Konzept ein.

Die Berufsgenossenschaft erarbeitete die Empfehlungen auf Basis der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandards des Bundesarbeitsministeriums. Sie sind verbindlich und auch eine Richtschnur für Behörden, wenn es etwa um Sanktionen geht. Zugleich kann eine Produzentenfirma auch alternative Wege gehen, wenn diese dem Arbeitsschutzstandard des Bundesministeriums entsprechen.

Die Corona-Pandemie hatte während des Lockdowns viele Filmdrehs in die Knie gezwungen. Es gab Stopps und auch Verschiebungen. Die Fernseh- und Filmwirtschaft beklagte hohe Ausfälle. Im Mai hatten sich öffentlich-rechtliche und private Sender mit Produzenten an einem "Runden Tisch" getroffen. Danach gab die Berufsgenossenschaft die Corona-Standards heraus, so konnte sich die Branche neu orientieren. Nach und nach liefen seither wieder Filmprojekte an.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen