Eurovision Song Contest 2019 : Antisemitisch oder Satire? Kontroverse um ESC-Fernsehspot

Übermorgen beginnt das erste Halbfinale des ESC: Ein Werbespot des israelischen Senders 'Kan' für den Wettbewerb spaltet die Gemüter.
Übermorgen beginnt das erste Halbfinale des ESC: Ein Werbespot des israelischen Senders "Kan" für den Wettbewerb spaltet die Gemüter.

Ein israelischer Fernsehspot zum ESC sorgt im eigenen Land und bei den Palästinensern für Ärger.

von
12. Mai 2019, 16:36 Uhr

Tel Aviv | Eine arabische Israelin namens Lucy und ein aus Russland eingewanderter Jude namens Elia nehmen die Zuschauer in dem Clip "auf eine musikalische Reise durch die wichtigsten Teile Israels", wie der für die ESC-Übertragung zuständige Sender Kan bei Twitter mitteilte.

Der Ton des Werbeclips ist sehr selbstironisch gehalten. "Ich weiß, dass ihr gehört habt, dass es ein Land von Krieg und Besatzung ist", singt Elia beim Empfang von Touristen am internationalen Flughafen Ben Gurion. "Aber wir haben so viel mehr als das zu bieten", singt Lucy. Mit Blick auf die hohen Lebenshaltungskosten in Israel meint sie: "Ihr werdet die Preise sehen und fragen: "Was?""

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

In sozialen Medien kritisierten viele Israelis das Lied als zu negativ. Sogar als antisemitisch wurde eine Stelle eingestuft: "Die meisten von uns sind Juden, aber nur einige sind habgierig."

Palästina verlangt von Israel Respekt

Das palästinensische Außenministerium forderte die Europäische Rundfunkunion (EBU) dazu auf, Werbevideos für den ESC 2019 zurückzuziehen, die im 1967 von Israel besetzten und später annektierten Ostteil Jerusalems aufgenommen wurden. Dies gebiete der "Respekt für das palästinensische Volk und internationales Recht", hieß es in einer Mitteilung des Ministeriums. Israel dürfe den Musikwettbewerb nicht dazu missbrauchen, die Besatzung der Palästinensergebiete zu verschleiern.

In dem Video ist unter anderem der Tempelberg in Jerusalems Altstadt zu sehen, der Muslimen und Juden heilig ist. An dem Musikwettbewerb, der vom 14. bis 18. Mai in Tel Aviv ausgetragen wird, nehmen Kandidaten aus 41 Ländern teil. Vor der Veranstaltung gab es mehrfach Boykottaufrufe.

Der Sender Kan selbst betonte, bei dem Clip handele es sich um Satire, die sich mit Stereotypen über Juden und Israel befasse. "Wir kennen unsere Schwächen, und wir schämen uns nicht, über sie zu lachen."

Mehr zum ESC 2019

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen