„Die Reise war unendlich lang“ : Als Lichtkünstler Heinz Mack mit dem Käfer in die Wüste fuhr

von 23. Februar 2021, 01:00 Uhr

svz+ Logo
Pionier der Lichtkunst: Heinz Mack, Künstler, steht 2021 im Museum Kunstpalast vor seinem Werk 'Ikonostasis für Lichtfarben' (2007) und spiegelt sich in seinem Werk 'Modell der Arbeit Ohne Titel' (2016). Der ZERO-Künstler Mack hat seiner Ausstellung mit dem Titel 'Heinz Mack' zum 90. Geburtstag einen Besuch abgestattet. Mack wird am 8. März 2021 90 Jahre alt. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa
Pionier der Lichtkunst: Heinz Mack, Künstler, steht 2021 im Museum Kunstpalast vor seinem Werk "Ikonostasis für Lichtfarben" (2007) und spiegelt sich in seinem Werk "Modell der Arbeit Ohne Titel" (2016). Der ZERO-Künstler Mack hat seiner Ausstellung mit dem Titel "Heinz Mack" zum 90. Geburtstag einen Besuch abgestattet. Mack wird am 8. März 2021 90 Jahre alt. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Mack erzählt im Interview von seinem Leben als Pionier in der Sahara, sagt, warum er von Preisrekorden nichts hält.

Düsseldorf | Fotos Ihrer Sahara-Projekte zeigen Sie im gleißenden Anzug, so, als seien Sie selbst eine Lichtskulptur. Wenn Sie zurückdenken – mit welchen Gefühlen standen Sie damals in der Wüste? Mein Kostüm war jedenfalls aus Aluminiumtextil. Ich hatte mich scho...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 6,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite