Blick zurück : Ai Weiweis Autobiografie „1000 Jahre Freud und Leid“

von 26. November 2021, 10:01 Uhr

svz+ Logo
Ai Weiwei (l) und Daniel Kehlmann stellen im Berliner Ensemble die Autobiographie '1000 Jahre Freud und Leid' des Künstlers vor.
Ai Weiwei (l) und Daniel Kehlmann stellen im Berliner Ensemble die Autobiographie "1000 Jahre Freud und Leid" des Künstlers vor.

International ist er einer der bekanntesten Künstler. Doch in seiner Heimat findet sich kaum etwas von Ai Weiwei. Ein autobiografischer Blick zurück zeigt die lange Geschichte der Unterdrückung.

Berlin | „Ich habe nicht alles gelesen, was er geschrieben hat.“ Ai Weiweis Satz über die Lyrik seines Vaters Ai Qing verblüfft. Fast die Hälfte seiner gut 400 Seiten starken autobiografischen Erinnerungen „1000 Jahre Freud und Leid“ widmet einer der international bekanntesten Künstler vordergründig der Geschichte seiner Familie und dabei vor allem der sein...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite