zur Navigation springen

Premiere «Refugees Worldwide» : 200 Autoren aus aller Welt zum Literaturfestival Berlin

vom

Das Festival lockt mit vielen prominenten Namen. Zu ihnen gehören die türkische Schriftstellerin Elif Shafak, die in Italien lebende Amerikanerin Donna Leon oder auch Yasmina Reza aus Frankreich.

svz.de von
erstellt am 23.Aug.2017 | 15:46 Uhr

Zum diesjährigen Internationalen Literaturfestival Berlin (6. bis 16. September) werden rund 200 Autoren aus über 40 Ländern erwartet, darunter auch Publikumslieblinge wie Donna Leon, Arundhati Roy und Yasmina Reza.

Bei mehr als 100 Veranstaltungen stellen die Teilnehmer an zahlreichen Veranstaltungsorten ihre neuen Werke vor und sprechen über die aktuellen Herausforderungen für Literatur.

Wie die Organisatoren am Mittwoch mitteilten, wird das Festival am 6. September mit einem Vortrag der regierungskritischen türkischen Schriftstellerin Elif Shafak im Haus der Berliner Festspiele eröffnet. Ebenfalls zum Auftakt findet eine weltweite Lesung zur Achtung der Menschenrechte statt.

Die indische Schriftstellerin und Politaktivistin Arundhati Roy, die vor 20 Jahren mit ihrem halbbiografischen Roman «Der Gott der kleinen Dinge» einen Welterfolg feierte, präsentiert ihr lange erwartetes neues Buch «Das Ministerium des äußersten Glücks». Eva Mattes liest aus dem dritten Teil der neapolitanischen Saga von Elena Ferrante «Die Geschichte der getrennten Wege».

Und das Festival selbst feiert die Buchpremiere seines Projekts «Refugees Worldwide». 14 Autoren sind dafür an Krisenherde der Welt gereist. Ihre Reportagen erscheinen zeitgleich bei Wagenbach und im britischen Verlag Ragpicker Press.

Homepage mit Details und Programm

Details zum Projekt Refugees Worldwide

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen