Tiere : Feierabend für Tiger

svz+ Logo
Tiger Sahib gähnt. Er lebt nun in einer Auffangstation für Wildtiere. /dpa

«Manege frei», heißt es im Zirkus. Diesen Satz werden Jill und Sahib wohl nie wieder hören. Denn die beiden ehemaligen Zirkus-Tiger leben nun in einem Gehege in dem Bundesland Rheinland-Pfalz. Die Auffangstation wird von Tierschützern betreut. Wegen Corona sind viele ihrer Auftritte ausgefallen. Der Zirkus-Dompteur gab sie daraufhin an die Tierschützer ab.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

von
16. September 2020, 15:56 Uhr

Viele Tierschützer finden es sowieso nicht gut, dass Tiger und andere Wildtiere im Zirkus gehalten werden und auftreten dürfen. So seien etwa die Gehege oft viel zu klein. Die vielen Ortswechsel würden de...

eVlei eüzcTithrsre fdnine se swesooi tchin u,gt dssa regiT und neerda erWeiltdi mi riZusk lngahtee edrewn nud atreftuen dr.üfne So sneei ewat die geGehe fot vlie uz iln.ek eDi enveli stleOwershc ündwer ned Tenrei hcua tichn gut .nut

In iefrre halWdibn nsdi ied eerRive nov rmrugen-AiT iwe Jill ndu haSib hrse or.ßg weisTeeli ßrrgeö lsa ewat die dtSat reiB.ln nI dre tuAtsgfoinaafn rde csrztieüThre nblee Jlil dun ahbSi nun auf 1 000 uQerrtnad.maet Dsa sti ni etaw os goßr wie irev e.erfTdnilsne

zur Startseite