Brände : Ärger beim Präsidenten-Besuch

svz+ Logo
Präsident Donald Trump (rechts im Bild) traf Politiker aus den betroffenen Waldbrand-Gebieten. /AP/dpa

Seit Wochen kämpfen Feuerwehrleute gegen die Flammen. Dennoch zerstören große Waldbrände immer noch große Flächen im Land USA. Auch Menschen sind dabei gestorben. Nun ist Präsident Donald Trump in den Westen der USA gereist. Er wollte sich die betroffenen Gebiete ansehen.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

von
15. September 2020, 16:30 Uhr

Bei seinem Besuch übergab er Medaillen an Rettungskräfte. So dankte er ihnen für ihren Einsatz. Doch es gab auch Ärger bei dem Besuch. Grund ist Frage, warum die Wälder brennen. Viele meinen: Die ungewöhn...

ieB eimesn cBsehu gabüber re lnMaeedil na tt.eäfenktrRugs oS kdenat er iennh ürf rneih .Entzsia choD es gba hcau rgÄre ibe mde sBce.hu drGun sit ,aFgre mrwau edi äWerld bnenrn.e iVeel :mneien ieD gceiwönulnhh tasnrke dnrabdäelW nisd enie olFeg sed .swidamanelKl uAch fsieWrltsscnhae seneh dsa os. serPdnitä nodalD pumTr baer temni: Es wredu sihc zu nigew um dne lWad eümgmre.tk wegneDes kntöenn chis dei rFuee ettzj eeclhrit itbusee.rna

niE oelirkiPt aus eeirn eeetfobfnrn Ronegi a:gtes «sE macht os wdetn,ü neein intrePdsäen zu ,baneh dre eetwri fluüetscAh atmc,h tstat uns bie gseöLnnu mi aKfmp geneg den dnw,liaKlmea erd esedi diämbrKlean ,lssuöat uz heel».fn

zur Startseite