Ein Angebot des medienhaus nord

Tiere zerstören Hochwasserschutz Kaninchen auf Norderney durchbuddeln alles – auch Deiche 

Von dpa | 18.08.2022, 16:09 Uhr

Da, ein Kaninchen! Auf dem Festland ist so eine Entdeckung eher nichts Ungewöhnliches. Aber auf einer Insel fragt man sich vielleicht: Wie sind die Tiere hergekommen? 

Auf der Nordsee-Insel Norderney leben eine Menge Kaninchen. Die ersten Tiere wurden vor mehreren hundert Jahren dort ausgesetzt, um sie dann zu jagen. Mittlerweile machen die vielen Kaninchen aber Probleme.

„Die Kaninchen durchbuddeln so ziemlich alles“, sagt Bernhard Onnen. Er ist auf Norderney für die Jagd zuständig. Mit ihren Löchern können die Kaninchen die Deiche kaputt machen. Die sind aber wichtig für den Schutz vor Hochwasser. Andererseits nutzt eine bedrohte Vogelart verlassene Kaninchenbauten gern zum Brüten.

Tiere kommen bei Ebbe vom Festland

Auf Norderney leben auch Füchse. „Die sind eine Gefahr für die Bodenbrüter“, erklärt Herr Onnen. Auf die Insel sind sie vielleicht zu Fuß gekommen. Bei Ebbe kann man vom Festland dort hinwandern. Spuren und Sichtungen im Watt bestätigen, dass auch Tiere diesen Weg nehmen.

Noch keine Kommentare