Ein Angebot des medienhaus nord

Vermehrung bei Amphibien Warum die Gelbbauchunke ihre Eier in Fahrspuren legt

Von dpa | 03.10.2022, 13:37 Uhr | Update am 04.10.2022

Manche Tiere legen ihre Eier in Nester. Andere ziehen ihre Jungen in einem Bau unter der Erde auf. Die Gelbbauchunke macht es ganz anders: Sie nutzt gerne Fahrspuren, die Fahrzeuge im Wald hinterlassen. 

Gelbbauchunken legen ihre Eier in Pfützen

Der kleine Froschlurch gehört zu den Amphibien. Bei der Vermehrung legt die Gelbbauchunke ihre Eier im Wasser ab. Man sagt dazu auch Laich.

Fachleute aus der Wissenschaft sagen: Gelbbauchunken brauchen zum Laichen neu entstandene kleinste Gewässer, wie zum Beispiel Pfützen. Und hier kommen die Fahrspuren ins Spiel.

Gefährdete Tiere

Wenn etwa ein Forst-Auto durch den Wald fährt, drücken die Reifen den Boden ein. In den Rillen sammelt sich das Regenwasser. „Die Gelbbauchunke vermehrt sich in diesen neuen Pfützen besonders erfolgreich“, sagt Martin Dieterich.

Er ist der Leiter eines Forschungsprojekts. Es beschäftigt sich damit, wie man der Gelbbauchunke helfen kann. Die Tiere sind nämlich stark gefährdet. Sie gehören zu den streng geschützten Arten.

Noch keine Kommentare