Ein Angebot des medienhaus nord

Corona-Kinderbonus 300 Euro für mich? Cool! Her damit!

Von Anja Bölck | 07.09.2020, 15:36 Uhr

18 Millionen Kinder in Deutschland erhalten seit Montag den Corona-Kinderbonus

Seit Montag fließt Geld an alle Mädchen und Jungen in Deutschland. Der Corona-Kinderbonus wird ausgezahlt.  Das sind 300 Euro. Wow, ganz schön viel oder? Da fällt Euch sicher sofort ein, was ihr alles noch gut gebrauchen könnt: Neue Turnschuhe,  Schmuck oder ein Gamerstuhl?

Halt, wartet! Die 300 Euro landen auf dem Konto eurer Eltern. Die bestimmen, was damit passiert. Am besten ihr fragt sie einfach, was sie damit vorhaben. Und dann erzählt ihr ihnen von euren Ideen. Schließlich ist es gut, wenn das Geld ausgegeben wird. So hat es sich jedenfalls die Bundesregierung gedacht, als sie den Corona-Kinderbonus im Juni in einem Konjunkturpaket auf den Weg brachte und beschloss jeweils 300 Euro an 18 Millionen Mädchen und Jungen zu zahlen.  Mit dem Geld sollen die Folgen der Corona-Krise abgemildert  und die Wirtschaft wieder angekurbelt werden. Für diese Ankurbelmaßnahme selbst fließen aus dem Staatshauhalt  übrigens 4,3 Millionen Euro.

Doch es landet nicht gleich alles auf einmal auf den Konten. In diesem Monat erhalten Familien 200 Euro je Kind und im Oktober noch einmal 100 Euro.

Kindergeld fließt weiter

Weiterhin erhalten eure Eltern natürlich  das normale monatliche Kindergeld. Es ist als Unterstützung für sie gedacht. Sie sind also nicht dazu verpflichtet, dir das Kindergeld auszuzahlen, so lange Du minderjährig bist und noch Zuhause lebst.

Ebenso läuft es mit dem Corona-Kinderbonus. Nur besteht hier eine Chance, dass Du ein paar Kröten davon abbekommst. Schließlich ist es ja zum Einkaufen gedacht. Scheinbar wollen das auch die meisten tun. Denn eine Umfrage im Auftrag des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, das zwei von drei Empfänger den einmaligen Kinderbonus ganz oder teilweise ausgeben wollen.

Wie bei fast allen Maßnahmen, die die Bundesregierung plant oder umsetzt, gibt es  unterschiedliche Reaktionen auf den Corona-Kinderbonus.  Die Wirkung ist umstritten. Jedenfalls hat die Linken-Sozialpolitikerin und Vorsitzende des Familienausschusses im Bundestag, Sabine Zimmermann den Bonus als unzureichend kritisiert. Die Lasten der Pandemie für Familien würden dadurch „nicht annähernd“ ausgeglichen.

Mehrbelastung durch den Lockdown

Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, verteidigt dagegen die Leistung der Bundesregierung als „eine der klügsten Maßnahmen des Konjunkturprogramms“. Sie helfe „schnell und relativ zielgenau den Familien, die jetzt in der Krise Unterstützung benötigen“ Familien seien durch die Beschränkungen während des Lockdowns... besonders hart getroffen worden. Durch die häufig immer noch ungleiche Kinderbetreuung hätten vor allem Mütter eine deutliche Mehrbelastung durch die Kita- und Schulschließungen zu tragen gehabt.

Na, da heißt es zwar  eindeutig, dass der  Corona-Kinderbonus für die stressgeplagten Eltern ist. Aber redet mit Mama und Papa. Vielleicht planen sie schon eine gemeinsame Shoppingtour. Falls sie bei dem Thema dicht machen - gebt die Hoffnung nicht auf. Weihnachten ist nicht mehr so weit. Vielleicht fällt das Geschenk dieses Jahr ja etwas größer aus.

Was sagt unsere Ministerpräsidentin dazu?

Und was sagt unsere Ministerpräsidentin Manuela Schwesig zum Corona-Kinderbonus? Immerhin hatte sie sich in den Verhandlungen von Bund und Ländern für die Zahlung eingesetzt.

Manuela Schwesig freut sich,  dass der Kinderbonus ab heute ausgezahlt wird und teil in einer Pressemitteilung mit:  „Ich halte es für wichtig, dass wir in Krisenzeiten neben der Wirtschaft und den Kommunen auch die Familien besonders unterstützen. Sie hatten im Frühjahr, als wir die Kitas und Schulen bundesweit weitgehend schließen mussten, besondere Belastungen zu tragen. Der Kinderbonus ist ein kleiner finanzieller Ausgleich und vor allem ein Zeichen der Anerkennung für die Familien in Deutschland.“

(mit epd/dpa)