zur Navigation springen

Gute Schreibe : Facebook und Co kritisch im Blick

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Malena Dietrich aus Schwerin schreibt den besten Zisch-Artikel der Jahrgangsstufen sieben bis zwölf.

svz.de von
erstellt am 30.Jan.2014 | 13:55 Uhr

Den ganzen Tag bei Facebook aktiv sein, sofort das nächste Partyfoto posten oder den Freunden mitteilen, was man gerade macht – das ist nichts für Malena Dietrich, Schülerin an der Schweriner Werner-von-Siemens-Schule. Die 14-Jährige sagt bestimmt: „Ich habe selbst keinen Account bei Facebook, ich will das auch gar nicht.“

Was viele ihrer Altersgenossen nicht wissen, hat Malena schon verstanden: Wer einmal online ein peinliches Foto veröffentlicht, der kann auch noch Jahre später damit konfrontiert werden. Denn das Internet vergisst nichts. Alle Aktivitäten im Netz hinterlassen Spuren – Daten bleiben auch noch über Jahrzehnte hinweg gespeichert.

Als Malena für eine Hausaufgabe einen Artikel verfassen soll, ist schnell klar: Sie will über Social Media und den richtigen Umgang damit schreiben. „Ich habe mich zu Hause hingesetzt und darüber nachgedacht und mich so für mein Thema entschieden“, erzählt Malena.

Und weil sie und ihre Klassenkameraden bei dieser Zisch-Runde mit dabei sind, schickte sie den Bericht als Teil ihrer Hausaufgabe ebenfalls an die Zisch-Redaktion. Dort wurde der Artikel mit Begeisterung gelesen. Das Tolle an Malenas Beitrag ist, dass sie sich mit einem topaktuellen Thema beschäftigt. Gerade vor dem Hintergrund der NSA–Affäre wird vielen mehr und mehr bewusst, wie viele Daten anscheinend ausgespäht werden. Außerdem hat der unbekümmerte Umgang mit sozialen Medien einigen Jugendlichen in der Vergangenheit Ärger eingebracht. Vielerorts schafften es sogenannte „Facebook-Partys“ in die Schlagzeilen.

Auch Malena kennt ein abschreckendes Beispiel aus ihrem Bekanntenkreis. „Ein Mädchen hat im Internet veröffentlicht, dass sie mit der Familie im Urlaub ist“, berichtet die 14-Jährige. Diese Info gelangte wohl an die Falschen – denn als die Familie aus den Ferien zurückkehrte, war die Wohnung ausgeräumt.

Ihre Meinung zum unvorsichtigen Umgang mit Facebook und Co hat Malena in ihrem Beitrag kurz und knapp dargestellt. Einen Meinungsbeitrag, der andere zum Nachdenken anregen soll , nennt man im Journalismus Kommentar. Statt unabhängig über ein Thema zu berichten, beziehen Journalisten in einem Kommentar kritisch Stellung zu einem Thema – so wie es auch Malena in ihrem Beitrag gemacht hat.

Ihre Mühe hat sich gelohnt. Denn Malenas Kommentar wurde von der Zisch-Redaktion als bester Artikel der Jahrgangsstufen 7 bis 12 ausgewählt. Dafür hat die Neuntklässlerin am Dienstag auch einen Preis vom medienhaus:nord bekommen: einen Media-Markt-Gutschein im Wert von 100 Euro.

Was sie sich damit kaufen will, wisse sie allerdings noch nicht – „aber ich werde schon was finden“, sagt Malena mit einem Schmunzeln. Ihr Fazit: Sie kann sich nicht vorstellen, dass sie später mal Journalistin wird, dennoch hat ihr das Zisch-Projekt gefallen: „Ich fand es schön, dass man selbst einmal ausprobieren konnte, einen Artikel zu schreiben.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen