Schwerin : Unterricht in der Backstube

Aus Hefe, Sauerteig und Mehl wurde Brot.
Aus Hefe, Sauerteig und Mehl wurde Brot.

Einen besonderen Schultag erlebten Drittklässler des Mecklenburgischen Förderzentrums Schwerin.

von
17. Dezember 2018, 17:00 Uhr

„Vom Korn zum Brot“ – unter diesem Motto besuchte die Klasse 3a des Mecklenburgischen Förderzentrums Schwerin an einem Vormittag die Bäckerei Berner.

Gekleidet in Schürzen und mit mehligen Händen, formten wir unsere Teigstücke, bestehend aus Hefe, Sauerteig und Weizenmehl, zu einem Laib Brot. Danach bestrichen wir das Brot mit Wasser und schoben es mit dem Brotschieber in den 265 Grad heißen Backofen.

Während das Brot zirka 20 Minuten backen musste, konnten wir der Bäckerin bei der Herstellung des weihnachtlichen Baumkuchens zusehen und sogar ein leckeres Stück kosten. Jedes Brot wurde mit einer römischen Ziffer gekennzeichnet, so dass wir unser eigenes mit nach Hause nehmen konnten. Beim Abendbrot mit unseren Familien haben wir es uns schmecken lassen… Mmmh, das war lecker! Wir bedanken uns bei Herrn Berner, der uns so viel Interessantes über seinen Beruf erzählt hat und uns die Möglichkeit gab, die Theorie aus dem Unterricht praktisch zu erleben.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen