zur Navigation springen

Reiten : Temperament, Härte und Ausdauer

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Mustangs sind besondere Pferde. Gesetze sollen sie vor dem Aussterben schützen.

Der Mustang ist ein legendäres Wildpferd. Dabei sind Mustangs keine echten Wildpferde, denn diese sind vor 10  000 Jahren ausgestorben.

Mustangs stammen aus Nordamerika. Dorthin wurden sie von spanischen Eroberern im 16. Jahrhundert gebracht. Als die Spanier abzogen, ließen sie ihre Pferde zurück. Diese verwilderten und bildeten bald große Herden. Die Ureinwohner Amerikas, die Indianer, fingen sie ein, zähmten sie und ritten auf ihnen. Als die Cowboys das sahen, taten sie es ihnen nach. So wurde der Mustang zum Urahn aller Westernpferde.

Ihr unbändiges Temperament, ihre Härte und ihre Ausdauer kennzeichnen sie. Bei den Mustangs können alle möglichen Grundhaarfarben vorkommen.

Ihr Stockmaß, also die Länge vom Huf bis zur Schulter, beträgt zwischen 1,40 bis 1,60 Meter.

Vor etwa 100 Jahren gab es in Amerika zwei Millionen Mustangs – doch sie wurden intensiv gejagt und waren kurz vorm Aussterben. Seit den 1970er-Jahren gibt es ein Gesetz, um sie zu schützen. Viele Organisationen bemühen sich heute um Sicherung des Überlebens der Tiere. Mich interessiert das Thema sehr, deshalb habe ich darüber geschrieben.

Marthe Kraska, Klasse 4b, Neumühler Schule

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen