Zisch-Aktion : So funktioniert soziale Marktwirtschaft

Dr. Ralf-Joachim Götz von der DVAG erklärt Zehntklässlern die Mechanismen eines modernen Marktes.

von
25. Januar 2016, 16:22 Uhr

Um mehr über die soziale Marktwirtschaft zu erfahren, luden wir im Rahmen unseres Zisch-Projektes Dr. Ralf-Joachim Götz, Chefvolkswirt der Deutschen Vermögensberatung (DVAG), in unseren Unterricht ein.

Wie viel ist zum Beispiel Gold im Gegensatz zu Kupfer wert? Wann lohnt es sich tatsächlich, zu investieren? Warum zahlen wir Steuern? Warum steigen und fallen die Benzinpreise täglich? Und was ist soziale Marktwirtschaft eigentlich? Mit diesen Fragen werden wir tagtäglich konfrontiert. In unserer interessanten Gesprächsrunde suchten und fanden wir Antworten darauf.

Wir erfuhren, dass es Marktwirtschaft schon in der Antike gab. Arbeitsteilung und Knappheit von Gütern führen zur Bildung von Märkten. Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis. Marktordnungen fördern die Transparenz, die Sicherung von Qualitätsstandards sowie die reibungslose Abwicklung von Geschäften.

In der Bundesrepublik Deutschland leben wir in einer sozialen Marktwirtschaft, die das Prinzip der Freiheit auf dem Markt mit sozialen Komponenten verbindet. Wir haben auf der einen Seite Freiheiten, wie beispielsweise das Privateigentum an Produktionsmitteln, die freie Preisbildung und die Vertragsfreiheit.

Auf der einen Seite sorgen auch die Sozialversicherungen, die Steuerpolitik sowie Arbeitsschutzbestimmungen und Gesetze zur Sicherung des Wettbewerbs dafür, dass Marktmacht nicht missbraucht wird. Sich mit den von Dr. Götz gegebenen Denkanstößen und den von ihm beschriebenen Hauptelementen der sozialen Marktwirtschaft auseinanderzusetzen, sollte im Eigeninteresse unserer Generation liegen.

Uns wurde bewusst, dass es die zentrale Idee der sozialen Marktwirtschaft ist, den Mechanismus eines freien Marktes zu erhalten und gleichzeitig für sozialen Ausgleich zu sorgen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen