zur Navigation springen

Ohne TV nicht mehr putzen können

vom

svz.de von
erstellt am 12.Dez.2012 | 06:19 Uhr

Cambs | Schüler der Klasse 10 der "Schule am Mühlenberg" in Cambs haben den Welttag des Fernsehens zum Anlass genommen, um ihre Sicht auf die "Glotze" darzulegen. Dieser Tag findet seit 1997 jährlich am 21. November statt.

Aber warum gibt es einen Gedenktag für das Fernsehen? Das Medium bestimmt bei vielen von uns den Alltag: Bereits morgens zum Frühstück wird der Fernseher angeschaltet. Mal schnell schauen, was der Wetterbericht sagt oder das Neueste aus einer der "Morningsshows" erfahren. Über den Tag werden viele von dem Geplauder und Geflimmer, das aus der Kiste strömt, begleitet. Gerichtssendungen und Reality-Dokus findet man auf (beinah) jedem Kanal.

Der bunte Mix aus Nachrichten, nützlichen Infos und Unterhaltung kommt gut an und lässt einen den Alltag vergessen machen, ist gut zur Ablenkung. Zur Primetime ab 20.15 Uhr flimmert es wieder in den meisten Wohnzimmern. Und das bis mindestens 23 Uhr. Denn im Durchschnitt sieht jeder Bürger in Deutschland täglich 3 Stunden und 45 Minuten auf die Mattscheibe.

Besonders Kinder sind von der Flimmerkiste begeistert. Statt draußen zu toben, sitzen jeden Tag vier von fünf Kindern vor dem Fernseher. Und viele Eltern kontrollieren nicht, was ihre Sprösslinge schauen. Experten und Kinderpsychologen raten deshalb, mehr qualitativ kindgerechte Programme zu zeigen.

Auch Andy Hoffmann von der Regionalen Schule in Cambs ärgert sich oft über das Programm in der Flimmerkiste. Für ihn gibt es viele Gründe, warum man kein Fernsehen schauen sollte. Andy schreibt: Warum sollte man heute überhaupt noch fernsehen? Um Nachrichten zu erfahren, kann man Zeitung lesen. Dabei bildet man sich sogar mehr, z. B im Lesen, als vor ein paar bewegten Bildern zu sitzen.

Dann wären da noch die Kochshows. Anstatt sich so was anzuschauen, sollten die meisten sich mal wieder selber vor den Herd stellen und was kochen und nicht immer nur Fertiggerichte essen. Als Nächstes haben wir die Nachmittagsunterschichtensendungen. Die meisten Leute schauen sich so was an, regen sich total darüber auf und was passiert in Endeffekt? Sie bekommen ihr Leben wahrscheinlich selbst nicht in den Griff.

Ein weiteres Thema ist Sport. Sie schauen sich in der Gruppe irgendwelche Bundesligaspiele an, aber selber Sport treiben? Oh mein Gott, das ist ja viel zu gesund. Ein interessantes Thema ist noch das Kinderfernsehen. Durch das neue Kinderfernsehen werden die meisten Kinder nicht aufgeklärt, sondern noch mehr verblödet. Und das Lieblingsthema aller Deutschen? Die Werbung. Was wäre Fernsehen ohne Werbung? All die guten Hausfrauen würden nicht mehr wissen, wie sie die Toilette reinigen sollen oder wie sie waschen sollen. Und die Männer? Die wären nicht mehr aktuell, welches Bier das Beste ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen