Artikelbanner_zisch_neu Kopie.png

Schwerin : Neuer Lesestoff auf dem Schulhof

Stolz halten Josephine Dibbert (l.) und Lena Lauterbach die erste Ausgabe der neuen Schülerzeitung des Fridericianums in ihren Händen.
Stolz halten Josephine Dibbert (l.) und Lena Lauterbach die erste Ausgabe der neuen Schülerzeitung des Fridericianums in ihren Händen.

Mit „Die Sonne“ ist die schülerzeitungslose Zeit am Gymnasium Fridericianum in Schwerin vorbei

von
25. Juni 2019, 15:00 Uhr

Harte Arbeit war es, aber sie hat sich gelohnt und nun ist es geschafft: Das Gymnasium Fridericianum hat seine schülerzeitungslose Zeit hinter sich. Anfang April konnte die Redaktion von „Die Sonne“ ihre erste Ausgabe auf dem Schulgelände verkaufen. Viele Exemplare lagen zum Preis von einem Euro bereit. Mit „Die Sonne“ erscheint an der ausgesprochen renommierten Schule in der Schweriner Feldstadt nach vier Jahren wieder eine Schülerzeitung.

Einen Neustart wagen

Eine Gruppe von Schülern der Jahrgangsstufen acht bis elf sorgt endlich wieder für spannenden Lesestoff auf dem Schulgelände. „Unter neuem Namen und mit einer aufgefrischten Redaktion wollen wir fortsetzen, was seit 2015 ungesehen blieb. Wir wagen einen Neustart im Bereich Presse in der Schule und hoffen, Dich mitreißen zu können“, steht es im Vorwort der ersten Ausgabe schwarz auf weiß geschrieben. Neben schulischen und gesellschaftskritischen Themen finden sich auch Lehrersprüche, Horoskope und ein Psycho-Test in dem 19-seitigen Heft.

Organisation vor Produktion

Nachdem sich eine Gruppe von zehn Schülern gefunden hatte, stand zunächst die Redaktionsorganisation an erster Stelle. Die Verantwortlichkeiten für Layout, Druck, Werbung, Korrektur und Fotos wurden festgelegt. „Wir schreiben alle“, sagt Josephine Dibbert. Auch wurden Angebote bei verschiedenen Druckereien eingeholt und der Name entwickelt.

Es gab verschiedene Vorschläge, aber wir wollten einen Namen, mit dem wir uns identifizieren können Josephine Dibbert
 

Die Rückmeldungen beim Verkauf fielen sehr positiv aus. „Es ist jetzt die erste Ausgabe, aber wir haben uns für die zweite Ausgabe einiges vorgenommen, wie mehr Fotos und Seiten“, sagt Lena Lauterbach.

Alte Schülerzeitungen ausgewertet

Anregungen für die Redaktionsarbeit haben sich die Nachwuchsredakteure zum Beispiel bei der Teilnahme an einer Schreibwerkstatt, veranstaltet von der Landesinformationsstelle Schülerzeitung (LiSZ) MV, geholt. Natürlich wertete die Redaktion auch die alten Schülerzeitungen aus, die einst erschienen sind. „No Name“ hieß das vor vielen Jahren eingeschlafene Magazin. Da dessen Redakteure nach und nach ihre Schulzeit beendeten, gab es am Fridericianum mehrere Jahre keine Schülerzeitung.

Der Wille für eine Schülerzeitung war immer da

Anfang des Schuljahres 2006/2007 wurde mit der Arbeit an einer neuen Schülerzeitung begonnen, deren erste Ausgabe zu den Weihnachtsferien unter dem Namen „McFritz“ erschien. Die Redaktion bestand aus etwa zehn Mitgliedern, die selbstständig und eigenverantwortlich arbeiteten.

Allerdings konnte man auch hier dasselbe wie bei der „No Name“ beobachten, und so verschwand auch diese Zeitung wieder aus dem Schulalltag. Am Ende des Schuljahrs 2012/2013 wurde eine neue Redaktion gegründet, die die Schülerzeitung „Der Gymnasier“ herausgab. Hier erschien die bislang letzte Ausgabe im Herbst 2015.

„Die Bestrebungen für eine Schülerzeitung waren in der Schülerschaft immer da, es gab auch Treffen, aber es hat dann doch einige Zeit gedauert“, berichtet Schulsozialarbeiterin Karina Stagge, die die Redaktion betreut.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen