jOB UND KARRIERE : Mein Traumberuf Friseur

Belal arbeitet mit voller Konzentration.
Belal arbeitet mit voller Konzentration.

Der 17-Jährige Belal kommt aus Ägypten. Er weiß genau, was er später arbeiten möchte.

svz.de von
08. Januar 2018, 17:08 Uhr

Mein Name ist Belal. Ich bin 17 Jahre alt und bin seit einem Jahr und drei Monaten hier in Deutschland. Zurzeit mache ich eine Berufsvorbereitung. Ich werde euch etwas über meinen Traumjob Friseur erzählen.

In Ägypten habe ich drei Jahre als Friseur gearbeitet. Das erste Jahr war am schwierigsten, ich habe nur zugesehen, wie man Haare schneiden und das Friseurwerkzeug und -material benutzen kann. Als ich anfing, habe ich nur an künstlichen Köpfen gearbeitet, weil man an ihnen am besten üben und von seinen Fehler lernen kann.

Im dritten Jahr durfte ich mit echten Haaren anfangen. Am Anfang war ich sehr langsam, aber mit der Zeit bin ich schneller geworden. Dann musste ich meine Arbeit verlassen und bin direkt nach Deutschland gereist. Mein Chef, bei dem ich diesen Job gelernt habe, war sehr traurig.

Als ich nach Deutschland gekommen bin, habe ich gedacht, dass ich weiter als Friseur arbeiten muss, damit ich dieses Handwerk nicht vergesse und die Fachbegriffe auf Deutsch lerne.

In diesem Jahr fand ich in Schwerin einen Friseur, mit dem ich über meine Erfahrung geredet habe. Das hat ihm gefallen, aber er konnte ja noch nicht mein Können einschätzen. Deshalb habe ich einen Bekannten zu ihm mitgebracht und diesen frisiert, damit der Chef sieht, wie ich die Haare schneiden kann. Er hat dann meine Arbeit geprüft und bewertet und sagte zu mir, dass ich bei ihm arbeiten könne.

Ich finde es hier besser, als die Zeit in Ägypten. Mein Job macht mir Spaß, ich lerne viel und ich lerne die deutsche Sprache.

Mein Traum ist es, hier in Deutschland selbstständig zu sein und einen eigenen Friseursalon zu haben.

Belal Altaweel, BVJ(A) 54, BS Technik Schwerin






zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen