zur Navigation springen

Sport : Klettern – nur ohne Gurt

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Bouldern ist eine Freizeitbeschäftigung der besonderen Art, gefragt sind Kreativität und Spaß an Bewegung.

Bouldern ist wie Klettern nur ohne Klettergurt und Kletterseil in Absprunghöhe. Um 1870 herum übten die ersten Boulderer an Felsblöcken in England, Schottland, USA und Frankreich, um sich auf das Klettern im Gebirge vorzubereiten.

Das heutige Bouldern findet meistens in einer speziellen Halle statt, aber auch an Blöcken und Felsen. Beim Bouldern braucht man keine Angst zu haben, weil der Boden mit Matten bedeckt ist und die Routen nur drei bis 5 Meter hoch sind. Boulder, also die Blöcke, sind oft so geschraubt, dass man sie mit Kraft, Dynamik, Technik und Kreativität lösen kann.

Beim Bouldern trainiert man den ganzen Körper, dadurch hält man ihn fit und lernt neue Dinge dazu. Es ist ein Sport für jede Altersgruppe und für Anfänger und Profis interessant.

An den künstlichen Kletterwänden darf man nur eine bestimmte Anzahl von Griffen benutzen, die farblich oder anders markiert sind. Außerdem hat man ein oder zwei Start- und Endgriffe,die man greifen muss.

Wenn jemand im höheren oder sehr schweren Bereich bouldert, sollte jemand hinter ihm stehen, der ihn spottet, also den Boulderer beim Fallen so stabilisiert, dass er im Fall eines Sturzes auf den Beinen landet.

Im Gegensatz zum Klettern braucht man beim Bouldern nur wenig Ausrüstung: Kletterschuhe und ein Chalkbag (das ist ein kleiner Beutel mit Magnesia gefüllt). Es gibt einige Boulderhallen in der Nähe, zum Beispiel in Berlin, Lüneburg, Lübeck und Hamburg. In denen habe ich auch schon oft gebouldert. Ich bouldere zwei- bis dreimal im Monat, weil die Hallen so weit weg sind. Früher bin ich oft geklettert, aber das Bouldern macht mir einfach mehr Spaß. Zum ersten Mal boulderte ich in der Nordwandhalle in Hamburg und seitdem regelmäßig. Beim Bouldern trainiert man den ganzen Körper, das merke ich daran, dass ich danach oft Muskelkater habe.

Fynn Robrahn Klasse 8a Gymnasium Gadebusch

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen