Schulprojekt : Geschichte nacherleben

Im Rahmen des Wahlpflichtunterrichts am Felix-Stillfried-Gymnasium haben sich einige Schüler damit beschäftigt, die Sülstorfer Gedenkstätte neu zu gestalten.

svz.de von
01. Juli 2015, 17:17 Uhr

Im Rahmen des Wahlpflichtunterrichts am Felix-Stillfried-Gymnasium haben sich einige Schüler und Schülerinnen der neunten Klassen damit beschäftigt, die Sülstorfer Gedenkstätte neu zu gestalten. Diese soll daran erinnern, wie im April 1945 ein Zug mit ungefähr 4000 KZ-Häftlingen aus Helmstedt-Beendorf am Sülstorfer Bahnhof hielt, da die Gleise mit anderen Häftlings-Zügen versperrt waren. In den wenigen Tagen, die der Zug s stand, litten die jüdischen Männer und Frauen in den Waggons besonders. Es gab keine Nahrungsvorräte, so dass selbst die Dorfbewohner verpflichtet waren, etwas von ihren Vorräten zur Verfügung zu stellen. Doch auch das reichte nicht aus. Viele der Häftlinge, die schon zu schwach waren, um zu gehen, wurden einfach aus den Wagen getreten und liegen gelassen. Die Menschen, die dort starben, wurden in Massengräbern verscharrt. Erst nach Kriegsende untersuchte man die Gräber und konnte genaue Angaben dazu machen, wie viele Tote es gab.
Um auf die Ereignisse an diesem Ort aufmerksam zu machen, präsentierten die Schüler ihre Arbeit zu diesem Projekt bereits beim Jugendgeschichtstag im Schweriner Schloss und waren bei vielen Gedenkveranstaltungen dabei, um so viel Wissen wie möglich mitzunehmen. Viele Leute haben sich dafür interessiert und wollten mehr erfahren. Auch die Sülstorfer würden sich freuen, wenn der Gedenkstätte mehr Beachtung geschenkt wird und sie durch die Neugestaltung mehr Blicke auf sich lenkt.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen