Sport in Schwerin : Fussball, Joggen, Leichtathletik und Co

Joggen ist gesund und entspannt.
Joggen ist gesund und entspannt.

Sport olè: Wer nach Schwerin kommt, der kann viel erleben.

svz.de von
27. April 2015, 16:57 Uhr

Viele Bewohner und Touristen lieben das quirlige und spannende Leben der Stadt, andere suchen nach Entspannung. Für sie ist es ein Muss, ein paar Laufschuhe anzuziehen. Und ab geht’s in den Schweriner Schlossgarten, hier kann man prima laufen gehen. Man kann auch durch andere Parks und Wälder joggen. Denn es gibt in Schwerin noch weitere solcher schönen Örtlichkeiten.

Und wenn wir schon beim Thema Sport sind: In Schwerin sind viele Sportstätten und natürlich auch mehrere Sportplätze vorhanden. Zum Beispiel gibt es den Sportpark „Paulshöhe“, er wird hauptsächlich für Fußball und Schulsport genutzt. Auf dem Sportplatz „Großer Dreesch“ werden Fußball, Leichtathletik und Schulsportarten trainiert. Begehrt sind auch der Sportplatz „Neumühle“, der Sportplatz „Weststadt“ und schließlich das Stadion am Lambrechtsgrund.

Eine der bekanntesten Sportstätten ist die Sport- und Kongresshalle, eine Mehrzweckhalle für viele verschiedene Veranstaltungen. Sie dient unter anderem als Austragungsort der Heimspiele des ehemaligen Handballvereins SV Post Schwerin, welcher heute „Mecklenburger Stiere“ heißt. Des Weiteren wird die Halle für Leichtathletikmeetings der Schweriner Schulen u. ä. sowie für kulturelle Auftritte und Konzerte genutzt. Die Sport- und Kongresshalle wurde zwischen 1958 und 1962 erbaut. In den 1960er Jahren zählte sie in ihrer architektonischen Gestaltung zu den modernsten der DDR.

Am Rande des Lambrechtsgrunds befindet sich eine weitere, sehr bekannte Sportstätte: die Schweriner Laufhalle. Nach neunmonatiger Bauzeit am 22. März 2014 von der Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow eingeweiht, fiel der Startschuss für Training und Wettkämpfe. Investiert wurden 3,5 Millionen Euro für die neue Laufhalle. Aber Sie wundern sich bestimmt, warum die Laufhalle so neu ist! Dafür gibt es einen nicht so schönen Hintergrund: In den Morgenstunden des 24. März 2012 brannte die seit 1972 stehende Laufhalle am Lambrechtsgrund nieder. Der Verursacher war ein 23–jähriger Schweriner, der wegen fahrlässiger Brandstiftung zu drei Jahren und zwei Wochen Haft verurteilt worden ist. Er wollte nach einem Diskobesuch in den Umkleiden der Laufhalle Wertgegenstände entwenden. Da er dort jedoch nichts für ihn Brauchbares gefunden hatte, „kokelte“ er aus Verärgerung auf einer Hochsprungmatte herum, die dann Feuer fing. Nachdem sie den Täter gefasst hatten, stellten die Mitarbeiter der Polizei fest, dass der Mann Alkohol und Drogen konsumiert hatte.

Trotz dieses Vorfalls können die Sportler heute wieder eifrig trainieren und gute Wettkämpfe absolvieren, weil die Halle wieder aufgebaut ist.

Pia Pohl, Klasse 7b, Neumühler Schule Schwerin






zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen