Aktion Zisch : Falschgeld in Schweriner Schule

Wie wird eigentlich Geld gedruckt? In einem Projekt bekamen Schüler der Niels-Stensen-Schule einen Eindruck davon.
Wie wird eigentlich Geld gedruckt? In einem Projekt bekamen Schüler der Niels-Stensen-Schule einen Eindruck davon.

Viertklässler erleben Druckprojekt und stellen ihre eigenen Dollars her

svz.de von
11. Dezember 2013, 16:08 Uhr

Ein tolles Projekt haben die Schüler der Klasse 4b der Niels-Stensen-Schule in Schwerin erlebt. Ein Drucker besuchte die Viertklässler im Rahmen des Zisch-Projektes. Neben Weihnachtskarten und anderen Sachen, druckten die Kinder auch Falschgeld in der Schule!

Alle Schüler der 4 b waren voll dabei, als es ums Falschgelddrucken ging. Der „Drucker“ druckte falsche Dollars – natürlich sollte man sich davon nichts kaufen. Schürze um und los ging’s!

Es wurde mit Farbe gespritzt und das Reden der Kinder übertönte sogar das Rollen der Walzen. Zuerst Weihnachtskarten, Lesezeichen und dann – die lang ersehnten Dollars!

Schubsen, drängeln und vieles mehr, weil alle nun Erster sein wollten. „Aua“, Greta (9) fiel hin, weil Elena (10) sie geschubst hat. Greta – nun voller Farbe – stand auf und stellte sich kochend vor Wut wieder in die Reihe.

Dann ging’s los! Die Vorlage wurde spiegelverkehrt auf das magnetische Brett gelegt. Alia (10) durfte die Farbe auftragen. Noch schnell ein Papier drauf und dann wurde mit der Walze drübergefahren. Der erste falsche Dollar war fertig! Auch die Horterzieherin war ganz fasziniert von der Kunst der Falschgelddruckerei. Leider war die Klassenlehrerin an diesem Tag krank. Am Ende hat sich das Projekt für alle gelohnt. Denn jeder durfte drei Dollarscheine machen, aber am Ende wusste keiner mehr, welcher Schein wem gehört. Alle haben vergessen, ihren Namen hinten drauf zu schreiben.

Danach war der Schule für diesen Tag aus. Alle Kinder der Klassen können die Druckerei weiterempfehlen, weil...

...es so richtig viel Spaß gemacht hat,

...man sich richtig dreckig machen konnte,

... es so cool und

... mal was ganz anderes war.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen