Der entsorgte Teddybär

Mitschülerin Charlotte Horn malte ein Bild zum Vorlesetag
Mitschülerin Charlotte Horn malte ein Bild zum Vorlesetag

Vorlesetag an der Grundschule Rehna.

von
27. November 2017, 00:00 Uhr

Am Freitag, dem 17. November, war ein ganz besonderer Tag. Zu uns kam Ute Abraham in die Klasse 4a. Sie ist bei uns in Rehna Standesbeamtin. Nachdem wir uns gegenseitig vorgestellt hatten, las sie uns mit einfühlsamer Stimme die Geschichte von einem entsorgten Teddybären vor. Aufmerksam hörten wir zu.

Die Geschichte handelte von einer Mutter und ihrer Tochter Jenny. Beide kamen in unser Land, weil es ihnen zu Hause nicht gut ging. Jenny war ein dunkelhäutiges Mädchen. Sie hatte noch nicht viele Freunde gefunden. Ihre Mutter musste abends lange arbeiten. Eines Tages ging Jenny durch die Straßen und schaute in die Fenster der anderen Leute. Sie war auf der Suche nach etwas Glück.

Auf der Straße fand sie einen schmutzigen Teddybären. Plötzlich begann der Bär zu sprechen. Er erzählte, dass er Benny hieße und von einem Jungen einfach weggeworfen wurde. Er war sehr traurig, denn Benny war viele Jahre sein Spielkamerad und hatte ihn getröstet, als er krank war. Aber das Kind wünschte sich zu Weihnachten einen neuen Bären.

Da kam das Christkind und erklärte Jenny, die das Glück suchte, dass sie es gerade gefunden hat. Benny und Jenny hatten sich nun gegenseitig. Glück bedeutet, einen guten Freund wie Benny zu finden. Wahre Freundschaft ist etwas ganz Besonders und wer sie gefunden hat, kann glücklich sein.

Wir finden, es war eine tolle Geschichte, die Frau Abraham aussuchte. Danke dafür.

Von Sarah Bosecke, Willi Sagl, Jakob Harnack, Jakob Kröplin, Janne Pommerenke,Klasse 4a, GS Rehna

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen