Tradition : Alle Jahre wieder

Im vergangenen Jahr wurde das Stück „Zwergnase“ aufgeführt, in diesem Jahr ist es „Rumpel und Stilzchen“.
Im vergangenen Jahr wurde das Stück „Zwergnase“ aufgeführt, in diesem Jahr ist es „Rumpel und Stilzchen“.

In diesem Jahr wird das Weihnachtsmärchen „Rumpel und Stilzchen“ am Mecklenburgischen Förderzentrum Schwerin auf die Bühne gebracht.

von
05. Dezember 2018, 12:30 Uhr

Seit 20 Jahren gibt es am Mecklenburgischen Förderzentrum die Tradition, dass Erzieher und Lehrer zur Weihnachtszeit ein Märchen aufführen. Unter der Leitung von Frau Glüer laufen die Vorbereitungen seit Sommer auf Hochtouren, denn Frau Glüer ist seitdem dabei, Ideen zu sammeln, welches Stück aufgeführt werden soll und auch das Drehbuch wird von ihr in dieser Zeit geschrieben.

Ende September beginnen die Proben

Die Proben auf der Bühne beginnen dann Ende September. 18 Erzieher und Lehrer üben nun mehrmals nach der Arbeit. In so manchem Jahr helfen wir, die Mädchen der Klasse 9a, beim Bauen der Requisiten. Wir machen das mit Freude, denn wir unterstützen unsere Erzieherin sehr gern bei solchen Aktionen.

Fünf Aufführungen

Wenn alles geschafft und das Märchen einstudiert ist, gibt es im Dezember fünf Aufführungen: eine für Schüler unserer Schüler, die anderen für Grundschulen und Kindergärten der Umgebung. Auch die Bewohner des Seniorenheims in Lankow besuchen die Aufführungen mit viel Freude. So kommen wir in jedem Jahr auf fast 500 Zuschauer.

Lehrer und Erzieher schlüpfen in Schauspiel-Rolle

Am Montag, dem 10. Dezember, ist es endlich soweit: Dann findet die Premiere des diesjährigen Weihnachtsmärchens „Rumpel und Stilzchen“ statt. Für uns Schüler ist es besonders spannend, die Erzieher und Lehrer aus einer ganz anderen Perspektive zu erleben. Wir haben großen Respekt vor dem Mut und dem schauspielerischen Talent der Pädagogen unserer Schule. So gibt es auch in diesem Jahr wieder viele Highlights zu bestaunen, von denen wir nicht zu viel verraten wollen.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen