zur Navigation springen

Abschalten mit den Teletubbies

vom

svz.de von
erstellt am 06.Feb.2013 | 06:14 Uhr

Gadebusch | Zur Fernbedienung greifen, einfach mal den Fernseher anschalten und selbst abschalten. So machen das viele Jugendliche. Aber wie war das, als sie noch kleiner waren, und was waren da die beliebtesten Kinderserien? Das haben wir uns gefragt und dazu auch eine Umfrage gemacht.

Wenn man über Kinderserien redet, blüht eigentlich jeder auf. Denn die Kindheit ist eine Zeit, die einem immer im Gedächtnis bleibt. Wie denn auch nicht, wenn man schon mit Petterson und Findus zelten war oder mit Heidi in den Bergen gewohnt hat? Morgens ging es nicht in den Kindergarten, bevor die Sesamstraße zu Ende war. Nachmittags versuchte man, so wie Bibi Blocksberg auf einem Besen zu fliegen. Und abends ging es nach dem Sandmännchen ins Bett.

Kinderserien haben unsere Fantasie beflügelt und wir haben uns sehr viel von ihnen abschauen können. Aber zu viel Fernsehen ist auch nicht gut ,sonst kann man seine Ideen ja nicht umsetzten. Also immer schön weiter draußen mit Pippi Langstrumpf und Herrn Nilson auf die Bäume klettern und seine Kindheit genießen.

Weil wir wissen wollten, was die beliebtesten Kinderserien sind, haben wir uns einfach mal in den achten und zehnten Klassen aus unserer Schule umgehört und die Schüler zu ihren Favoriten befragt. Folgendes kam dabei heraus:

Auf Platz eins landeten die "Teletubbies", Silber ging an den Comic-Helden "Spongebob - Schwammkopf" und Bronze an die "Sesamstraße". Auf den Plätzen vier bis sechs folgen "Das Sandmännchen", "Caillou" und "Simsala Grimm". Platz sieben nimmt ein altbekannter Bär ein: "Winnie Puh". Auf den 8. Platz kam der "kleine rote Traktor", dahinter folgte "Der Regenbogenfisch". Die Top Ten schlossen "Benjamin Blümchen" gleichauf mit "Bibi & Tina" ab.

Über das Thema Kinderfernsehsendungen hielten wir auch einen Vortrag im Deutschunterricht. Das ist ein Thema, bei dem jeder zuhört, dachten wir uns - und genauso war es dann auch.

Uns bleibt nur noch zu sagen: Eene meene 1, 2, 3, unser Artikel ist nun vorbei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen