Erste Schulstunde: Zeitung lesen

<strong>Spannende Unterrichtslektüre: </strong>Die 'Zisch'-Teilnehmer Tobias Dumke, Darlin Albrecht und Luisa Wietzki (v. l.) blättern durch den 'Prignitzer'. <foto>Susann Matschewski</foto>
Spannende Unterrichtslektüre: Die "Zisch"-Teilnehmer Tobias Dumke, Darlin Albrecht und Luisa Wietzki (v. l.) blättern durch den "Prignitzer". Susann Matschewski

svz.de von
13. März 2013, 04:59 Uhr

Wittenberge | Ganz still ist es im Klassenzimmer. Aufmerksam blättern die 28 Jungs und Mädchen der 8.3 vom Marie-Curie-Gymnasium durch den "Prignitzer". Vor jedem Schüler liegt seine ganz persönliche, druckfrische Ausgabe aufgeschlagen auf dem Tisch. Die Klasse macht mit bei "Zeitung in der Schule", dem Medienprojekt unserer Zeitung, genauso wie 22 weitere Klassen aus der Prignitz.

Im Marie-Curie-Gymnasium gibt es jeden Morgen eine Zeitungsstunde. "Dann suchen wir die interessantesten Artikel, werten ihn aus und bestimmen die journalistische Textform", erklärt Klassenlehrer Eike Hennig. Die Unterschiede zwischen Meldung, Bericht und Reportage zu kennen, ist wichtig für die Achtklässler, schließlich sollen sie schon bald eigene Artikel für die Zisch-Seite verfassen. Ein paar Ideen dafür haben die Schüler bereits, wie sie verraten. Vanessa möchte über ihren Fußballverein schreiben. "Vielleicht eine Reportage", überlegt sie. Auch Lukas denkt über eine Reportage nach: "Diese Textform gefällt mir besser als ein Bericht, man kann seine subjektive Sicht einbringen", sagt er. Nur über das Thema ist er sich noch nicht ganz klar.

Viele Schüler der 8.3 kennen das Zisch-Projekt schon aus der Grundschule. Damals haben sie bereits eigene kleine Artikel verfasst. So schrieb Ulli über einen Wandertag, Sebastian über den Känguru-Wettbewerb in Mathematik und Kathleen über eine Frau, die lange in Afrika gelebt hat. Die Schüler freuen sich auf drei Monate Zisch und die tägliche Zeitungslektüre. "Wer weiß, vielleicht entdeckt jemand durch das Projekt sein schreiberisches Talent, das ist ja schon mal vorgekommen", sagt Eike Hennig, der Deutsch und Englisch unterrichtet und zum dritten Mal mit einer Klasse bei Zeitung in der Schule mitmacht.

Die Zeitung soll außerdem fächerübergreifend als Unterrichtslektüre dienen. "Also nicht nur im Deutschunterricht, sondern auch als Exkurs in anderen Fachbereichen kommt die Zeitung zum Einsatz, zum Beispiel in den Naturwissenschaften", so Eike Hennig. Darüber hinaus plant der Lehrer mit seinen Schülern einen Recherchetermin beim Aktionspartner Edeka, einen Redaktionsbesuch beim "Prignitzer" und ein Besuch im Schweriner Druckhaus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen