Redakteur vor Ort : „Der Einstieg ist das Schwierigste“

Während der Zisch-Zeit gehört die intensive Lektüre der Zeitung für die Schüler aus Perleberg zum Unterricht dazu.
Foto:
Während der Zisch-Zeit gehört die intensive Lektüre der Zeitung für die Schüler aus Perleberg zum Unterricht dazu.

Die Schüler der Klasse 8.1 des Gottfried-Arnold-Gymnasium Perleberg beteiligen sich am Projekt „Zeitung in der Schule“

svz.de von
15. Mai 2017, 08:00 Uhr

Welche Themen schaffen es in die Zeitung? Wie muss ein gelungener erster Satz aussehen, damit die Leser am Ball bleiben? Was interessiert überhaupt junge Leute an der Zeitung? Über diese und viele weitere Fragen rund um den Journalismus grübeln die Schüler der Klasse 8.1 am Perleberger Gottfried-Arnold-Gymnasium im Deutschunterricht derzeit intensiv nach. Denn sie beteiligen sich in diesem Jahr am Zisch-Projekt unserer Zeitung.

Die erste Angst vor dem weißen Blatt Papier haben sie bereits hinter sich gelassen, haben erfahren, wie schwer der Weg von der Idee zum Text ist. Für den Feinschliff kam Klassenlehrerin Manuela Tschanz auf die Idee, den „Prignitzer“ einmal zu einer Doppelstunde ins Boot zu holen.

„Der Einstieg war für mich das Schwierigste“ berichtet Alfons, der sich in seinem Probeartikel für einen Benimmkurs a la Knigge entschieden hat. Zu einem guten Grundgerüst, weiß Schülerin Annalena, gehört zudem ein treffender letzter Satz. „Der soll einen Abschluss finden und nicht noch etwas neues Aufwerfen.“ Dass das manchmal leichter gesagt als getan ist, konnten die Schüler an ihren Beiträgen thematisieren.

Ben, Maximilian und Emanuel sind in ihre sozialkritischen Artikel mit einer starken These eingestiegen: Spielsucht ist auf dem Vormarsch. Dass das Thema den Jugendlichen auf den Nägeln brennt und sie die Verführungen in der Medienwelt klar erkannt haben, macht den Aufhänger um so relevanter. Aber, so wendet Mitschülerin Theresa ein: „Man muss das in einer Zeitung dann schon beweisen können. Vielleicht mit einer Statistik.“ Und Klassenkamerad Alfons schlägt vor, einen solchen Artikel mit einer Infografik zu bebildern. Bei den erfahrenen Zeitungslesern im Klassenraum kommt die Idee sofort an. „Ich fand es gut, dass wir so viele Tipps für unsere Artikel bekommen haben“, fasst Annalena die außergewöhnliche Unterrichtsstunde zusammen. Lehrerin Manuela Tschanz hat ihre Schüler mit dem Begleitmaterial aus dem medienhaus:nord auf das Artikelschreiben vorbereitet und war hoch erfreut: „Die Stunde hat mir auch noch einmal etwas mehr Klarheit gebracht. Und wenn die Schüler etwas direkt von den Profis hören, ist das für sie auch etwas eindrücklicher“.

Der Anfang ist getan. Nun beginnt die harte Textarbeit. „Wir gucken jetzt in alle Artikel gründlich rein und überlegen, interessiert das die Leser, wie können wir es besser machen.“ Und wenn das letzte Wort sitzt, dann wollen die Schüler ihre Texte für die Zisch-Seite einreichen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen