zur Navigation springen

Westernreiten : Im Sattel wie die Cowboys

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

svz.de von
erstellt am 09.Jan.2014 | 09:49 Uhr

Sich einmal wie ein Cowboy auf den Sattel schwingen und durch die Prärie reiten – wer hat noch nicht davon geträumt? Ihren Traum vom Westernreiten hat sich Finja Luisa Freitag erfüllt. Die Schülerin der Klasse 6b der Regionalen Schule Marnitz reitet seit einem dreiviertel Jahr - und zwar in der Westernreitart. Was das eigentlich ist, fragt Finja ihre Reitlehrerin im Interview.

 

Was ist Westernreiten eigentlich?

Westernreiten ist die Reitweise der Cowboys.

Wo und warum wurde Westernreiten angewandt?

Das Westernreiten wurde in Amerika in der Vergangenheit bei der Arbeit mit den Rindern genutzt.

Wie lange gibt es Westernreiten schon?

Diese Reitweise gibt es schon 200 Jahre.

Was braucht man zum Westernreiten?

Ein ruhiges Pferd, einen Westernsattel , eine Trense und stilechte Reitkleidung.

Welche Tiere sind zum Westernreiten besonders geeignet?

Gut geeignetsind Quarter Horse, Paint Horse und Appaloosa.

Gibt es einen Unterschied in der Ausbildung von Western- und Englischen Pferden*?

Ja, der Unterschied liegt in der Erziehung! Bei Westernpferden dauert die Ausbildung länger, ist präziser und die Bodenarbeit geht nach dem Leitstutenprinzip.

 

(*Anmerk. d. Red.: Englische Pferde werden speziell für den Galoppsport eingesetzt).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen