zur Navigation springen

ausflug : Mit Rolli ins Sportstudio

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Schüler des Mecklenburgischen Förderzentrums besuchten zum ersten Mal einen Fitnessclub

Dehnen, Konditionstraining und Bauchmuskelübungen: Mitte Mai machten sich die Klassen 9b und 10 des Mecklenburgischen Förderzentrums in Begleitung der Sportlehrerin Frau Theile auf den Weg in das Fitnessstudio „Mrs. Sporty“ in Lankow. Eigentlich ist das ein Fitnessstudio nur für Frauen, aber unsere Jungs wurden trotzdem nicht vor der Tür stehen gelassen.

Für uns war es das erste Mal, dass wir in ein Sportstudio gingen und wir waren alle sehr neugierig. Empfangen wurden wir von unserer Trainerin Sandra und nachdem sich alle umgezogen hatten, ging es auch schon los. Jeder durfte sich ein Gerät aussuchen und nach einer Ansage ging es an die nächste Station. Sandra half uns, uns an die Geräte zu gewöhnen und machte uns verschiedene Übungen vor.

So absolvierten wir nacheinander Training für das Gleichgewicht, die Arm-, Bauch-, Bein- und Rückenmuskeln und arbeiteten an unserer Kondition. Es wurde viel geschwitzt, aber auch gelacht, und wir waren mit Feuereifer bei der Sache. Jeder Schüler gab sein Bestes, auch die nicht so Sportlichen unter uns, und Sandra spornte uns noch zusätzlich an. Mit Dehnübungen beendeten wir unsere etwas andere Sportstunde.

Nachdem die Übungen absolviert waren, hatte ich noch Gelegenheit, mit Sandra über ihre Arbeit als Fitnesstrainerin zu sprechen. Sie erzählte mir, dass allein der Fitnessclub in Lankow 300 Mitglieder im Alter von 14 bis 79 Jahren hat. Auf die Frage, welches Gerät sie selbst am liebsten nutzt, zeigte Sandra mit einem Augenzwinkern auf einen Bauchtrainer und meinte: „Der wird von einigen geliebt und von einigen gehasst.“ Als ich nach Tipps fragte, wie man sich selber zum Sport motivieren kann, wenn man eigentlich keine Lust hat, erklärte Sandra mir, dass man ein klares Ziel vor Augen haben muss und ob man dieses dann erreicht, hängt davon ab, wie viel man selbst dafür leisten möchte.

Meine letzte Frage war, was ihr denn an ihrem Job besonders gut gefällt. Darauf antwortete sie, dass sie die Vielfältigkeit der verschiedenen Frauen, die das Fitnessstudio besuchen, mag, und immer wieder neue Leute kennenlernt.
Erschöpft aber zufrieden machten wir uns wieder auf den Weg in die Schule und waren stolz darauf, dass wir alle unser Bestes gegeben hatten. Jessica Wilhelm, Klasse 10, Mecklenburgisches Förderzentrum Schwerin

zur Startseite

von
erstellt am 01.Jun.2014 | 22:08 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen