Theater : Kunsterlebnis der besonderen Art

Theater im Klassenzimmer: Schauspieler Nils Höddinghaus (r.) bezog die Schüler beim Stück „Faust“ mit ein...
1 von 3
Theater im Klassenzimmer: Schauspieler Nils Höddinghaus (r.) bezog die Schüler beim Stück „Faust“ mit ein...

Hagenower Schüler erleben Faust beim Klassenzimmerstück des Mecklenburgischen Landestheaters Parchim.

von
25. Januar 2016, 16:37 Uhr

Am Mittwochvormittag, dem 6. Januar, kamen die Schüler der 10. Klassen in der „Prof. Dr. F. Heincke Schule“ Hagenow in den Genuss, das klassische Lebenswerk Goethes „Faust - der Tragödie erster Teil“ live und kompakt in Schlüsselszenen zu erleben.

Der Schauspieler Nils Höddinghaus zog sein jugendliches Publikum von der ersten Minute an in seinen Bann. In diesem Klassenzimmerstück schlüpfte er rasant in verschiedene Charaktere und stellte neben Doktor Faust mit seinem Famulus Wagner, den Mephistopheles, das Gretchen, einen Pudel oder die Hexen sowie Geister alle unterhaltsam dar.

Der Wechsel zwischen dem Rezitieren des Originaltextes und den erläuternden eigenen Texten machte das Werk Goethes verständlich und greifbar. Dadurch schaffte Nils Höddinghaus eine aufgelockerte Atmosphäre und forderte sein junges Publikum ausdrücklich zum Mitspielen auf.

So durften die Mädchen und Jungen Geräusche machen, Gegenspieler sein und auf der imaginären Bühne kämpfen, lieben, weinen, lachen, staunen oder rufen. Selbst diejenigen, die den Text nicht genau kannten, wissen nun, was die so genannte „Gretchen-Tragödie“ bedeutet.

Als die anfangs noch schüchtern reagierenden Schüler spontanen Szenenapplaus spendeten, wurde deutlich, wie genial der Künstler ihnen das Werk nahe brachte. Neben der professionellen darstellerischen Leistung beeindruckte die Schüler vor allem auch die phänomenale Gedächtnisleistung des Schauspielers. Ziemlich kleinlaut verglichen sie ihren eigenen Zeitaufwand, den sie zum Beispiel für das Lernen des „Osterspaziergangs“ aus diesem Werk benötigen!

Sie zollten Nils Höddinghaus größten Respekt und Anerkennung durch ihren kräftigen, ehrlichen Abschlussapplaus. Und wenn dann beim Verlassen des Raumes von Luca gesagt wird: „Endlich hab ich verstanden, worum es in diesem Drama überhaupt geht!“, wurde das Ziel der Veranstaltung erreicht.

Lisann Vieth und Alina Datzko, Klasse 10 b, RS Hagenow

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen