Stadtwerke Güstrow : Tolle Einblicke in die Berufswelt

Interessant war für die Schüler der Güstrower Inselseeschule vor allem auch das Elektro-Auto der Stadtwerke.
Interessant war für die Schüler der Güstrower Inselseeschule vor allem auch das Elektro-Auto der Stadtwerke.

Schüler der 8. Klassen der Güstrower Inselseeschule besuchen zur Berufsorientierung die Stadtwerke Güstrow

von
02. Juli 2018, 05:00 Uhr

Berufsorientierung leicht gemacht: Die 8. Klassen der Schule am Inselsee haben die Stadtwerke Güstrow besucht. Zuerst wurden wir über die Entwicklung des Betriebes informiert. In diesem Betrieb werden die Berufe Industriekaufmann/frau, Mechatroniker/in, Elektroniker/in für Betriebstechnik, Fachkraft für Abwassertechnik, Fachkraft für Wasserversorgungstechnik und Fachinformatiker/in für Systemintegration ausgebildet. Wir konnten Fragen zum Betrieb und zu den Anforderungen der unterschiedlichen Ausbildungsberufe stellen. Interessant war für uns das Elektro-Auto, über das wir viele Informationen bekamen. Zum Schluss sahen wir die Hebebühne für die Reparatur der Straßenlaternen. Gerne probierten einige Schüler sie aus. Es war ein interessanter und informationsreicher Tag!

Unterdessen haben die Stadtwerke zum achten Mal das Siegel „Top Ausbildungsbetrieb“ von der IHK zu Rostock erhalten. Stolz nahm der Geschäftsführer der Güstrower Stadtwerke, Björn Rudolph, den Pokal in Empfang. „Auf unsere Auszubildenden legen wir besonderes Augenmerk, denn sie sichern die Zukunft des Unternehmens,“ versichert er. „Die Qualität der Ausbildung ist sehr hoch. Die Auszubildenden übernehmen abwechslungsreiche Aufgaben und Verantwortungen. Weiterhin erfolgt eine ständige gemeinsame Auswertung des Leistungsstandes,“ erklärt Susanne Willner, Personalreferentin der Stadtwerke und zuständig für die Betreuung der Lehrlinge. Interessierte können detaillierte Informationen zu allen Ausbildungsberufen der Stadtwerke im Internet unter www.stadtwerke-guestrow.de erhalten.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen