zur Navigation springen

Wassersportverein Güstrow : Super schnell über Inselsee flitzen

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Die Schülerin Charleen Pehlke ist beim Wassersportverein Güstrow 1928 aktiv und berichtet über ihr Hobby

Liebe Zisch-Leser, ich erzähle euch heute von meinem Segelverein, dem Wassersportverein Güstrow 1928. Ihr wollt sicher wissen, wie ich dazu gekommen bin. Nun das war so. Als wir gerade im Unterricht waren, kam Frau Schebeko vom Segelverein und erzählte uns viel über den Segelsport. Danach habe ich mit meiner Mutter geredet. Sie meinte, dass ich mich entscheiden muss: entweder Reiten oder Segeln.

Natürlich habe ich mich fürs Segeln entschieden. Am nächsten Tag rief meine Mutter den Segelverein an, um mich anzumelden. Es waren noch andere Kinder da, die sich anmelden wollten. Uns wurde der Jugendraum gezeigt, wo unsere Spinde waren. Alle bekamen einen Spind mit einer Nummer oder einem Buchstaben drauf. Danach segelten die Laser und Piraten hinaus. Das sind Boote für Jugendliche. Wir gingen auf ein Motorboot. Das wackelte ganz schön. Tobi, das ist der Motorbootfahrer, brauste mit mir davon. Ich hatte ein wenig Angst, aber es gefiel mir auch irgendwie. Dann hielt er am Steg an. Frau Schebeko erzählte, dass es der erste Segelverein war, der in Güstrow gegründet wurde. Sie erzählte auch, dass es den Segelverein seit 1928 gibt.

Jetzt gehörte ich also auch dazu. Inzwischen bin ich schon eine fortgeschrittene Seglerin und segle schon über die drei Seen vom Inselsee. Das alles macht mir riesengroßen Spaß. Wenn es stürmt, spielen und lernen wir im Jugendraum. Aber wenn nur ein paar Böen sind, segeln wir trotzdem raus. Mein Optimist, das sind Boote für Anfänger und Fortgeschrittene, heißt „Achtung“. Es gibt aber auch andere Optimisten. Die heißen Ciric, flinke Sprotte und Jack. Ich habe auch sehr nette Jungen getroffen und ein Mädchen kennengelernt. Meine Trainerin ist super. Ich gehe immer mittwochs und freitags zum Training.

Ich habe auch schon drei Urkunden bekommen. Meine Mutter ist immer sehr stolz auf mich. Wir üben auch für Regatten. Das sind Rennen, wo die Vereine gegeneinander segeln. Wir haben immer Schwimmwesten an. Wenn man kentert, hält die Schwimmweste dich oben. Es ist toll auf dem Wasser zu sein. Ich flitzte super schnell davon. Meine Mutter schaut mir manchmal zu. Sie sagt, dass sie mich gar nicht fotografieren kann, weil ich so schnell bin.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen