zur Navigation springen

Bundeswettbewerb : Schwere Aufgaben – Köpfe rauchten

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Bundeswettbewerb für Fremdsprachen am Recknitz-Campus Laage

Auch in diesem Jahr fand der Bundeswettbewerb für Fremdsprachen in der Sprache Englisch am Recknitz-Campus in Laage statt. Der Wettbewerb will Schüler dazu anregen, sich über den Unterricht hinaus mit Fremdsprachen zu beschäftigen, um ihre Kenntnisse zu vertiefen. Er findet auf Schul-, Landes- und Bundesebene statt.

So starteten vergangene Woche die vier Teilnehmer des Recknitz-Campus gespannt und aufgeregt in den Wettbewerb. Das diesjährige Thema war Indien. Die Schüler der 8. und 9. Klassen hatten im Vorfeld einen Aufsatz, in dem sie sich in die Lage eines Austauschschülers in Indien versetzen sollten, geschrieben und einen Text gelesen. Beide Beiträge mussten sie vorab auf einer CD zu Hause aufnehmen.

Dann ging es auch schon los. Jeder erhielt eine Mappe, in der sich die Aufgaben befanden. Die Mappe teilte sich in drei Aufgabenkategorien. Als Erstes mussten die Schüler einen eigenen Text verfassen. Natürlich spiegelte sich das Thema Indien wider und die Schüler nutzten die gesamten 60 Minuten zum Bearbeiten der ersten Aufgabe. Nach einer kleinen Pause ging es weiter mit dem zweiten Teil. Er bestand aus Leseverstehen, Landeskunde und Wortergänzung. Die Köpfe rauchten, denn der Anspruch der Aufgaben war sehr hoch. Auch für diese Aufgaben hatten die Englischexperten 60 Minuten Zeit. Zum Schluss bewältigten sie den 3. Teil des Wettbewerbes, nämlich das Hörverstehen. Die Teilnehmer hörten sich einen gesprochenen Text zweimal an und mussten dazu von vier möglichen Lösungen die richtige ankreuzen. Dann war es geschafft!

Ich denke, es hat allen Freude bereitet, auch wenn es ziemlich schwer war. So bin ich sicher, dass alle Teilnehmer gewonnen haben, auch wenn sie sich vielleicht nicht für die nächste Wettbewerbsstufe qualifiziert haben: Freude an Leistung und am Beherrschen einer Fremdsprache stehen im Vordergrund.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen