zur Navigation springen

Richtig gesund in den Tag starten

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

„Gesünder leben“-Projekt in der Klasse 6a der Thomas-Müntzer-Schule Güstrow

Die Klasse 6a der Güstrower Müntzerschule hatte jetzt ein „Gesünder leben“-Projekt. Von acht bis neun Uhr machten wir ein gesundes Frühstück. Dazu hatte jeder aus unserer Klasse etwas Gesundes mitgebracht. Eine Ausnahme gab es allerdings, denn ein Glas Nutella wurde auch mitgenommen. Obwohl wir uns alle bemüht haben, war am Ende des Frühstücks fast das ganze Glas Nutella leer.

Am Anfang der zweiten Stunde besuchte uns Frau Havemann vom Gesundheitsamt. Zunächst erzählte sie uns etwas über Gesundheitsförderung und Prävention. Wir hatten zuerst keine Ahnung, was das bedeutet. Sie erklärte uns, dass es dabei um den Abbau und die frühzeitige Erkennung von Gesundheitsrisiken geht. Nachdem das geklärt war, redeten wir noch darüber, wie wichtig es ist einen gesunden Körper zu haben und das, wenn man erst einmal ein paar Kilos zu viel auf der Waage hat, es schwer ist, wieder los wird. Übergewichtige Menschen können kaum noch sportliche Aktivitäten machen. „Bei diesen Menschen ist es ein ewiger Kreislauf“, sagte Frau Havemann. Wenn diese Menschen sich bewegen wollen, wird der ganze Körper belastet, besonders das Herz. Dann machen sie eine Pause und setzen sich auf zum Beispiel das Sofa und essen etwas aus Frust. Dieser Kreislauf muss gestoppt werden, um gesund zu leben.

Am schlimmsten aber ist es, wenn ein übergewichtiges Kind in der Schule oder im Internet wegen des Gewichtes gemobbt wird. Dadurch schämen sich die Kinder für ihre Figur. Es geht aber nicht immer nur darum zu dick zu sein, sondern auch zu wenig Gewicht zu haben. Wenn Jugendliche in Zeitschriften oder auch im Fernsehen sehen, dass die Models dort so schön dünn sind, möchten sie auch so aussehen. Dadurch können einige schnell magersüchtig werden.

Wir haben dann über die Inhaltsstoffe von verschiedenen Lebensmitteln gesprochen, z.B. hat Nutella 55 Prozent Zucker und 30 Prozent Fett. Die Klasse war sich einig, dass das viel zu viel ist. Nun zeigte uns Frau Havemann eine Ernährungspyramide und erklärte uns, wie diese funktioniert. Cola gehört z.B. nach oben in die Pyramide. Ungesüßter Tee hingegen findet sich unten wieder. Er ist sehr gesund und man kann davon so viel trinken wie man will.

Wir fanden das Projekt sehr interessant und werden versuchen, uns in Zukunft besser zu ernähren.





zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen