Hilfe im Haushalt : Kinder helfen schon eine ganze Menge im Haushalt

Fabian Kurrasch, Oliver Klein,  Florian LüdtkeAaron Gradtke,  Jette Lübars und Sophie Voß  (v.l.) verstecken ihre Gutscheine
1 von 1
Fabian Kurrasch, Oliver Klein, Florian LüdtkeAaron Gradtke, Jette Lübars und Sophie Voß (v.l.) verstecken ihre Gutscheine

svz.de von
12. Dezember 2013, 06:00 Uhr

Im Englischunterricht sprechen wir, die Klasse 6a der Thomas-Müntzer-Schule Güstrow, über Arbeiten im Haushalt. Wir haben dazu eine Übersicht mit den im Haushalt anfallenden Tätigkeiten erstellt und dann per Strichliste eingetragen, wobei wir unseren Eltern immer helfen.

Beim Erstellen der Liste fiel uns auf, wie unglaublich viel Arbeit zu Hause anfällt und was unsere Eltern so nebenbei leisten. Da ist es doch schön, wenn wir Kinder sie dabei ein bisschen unterstützen können. Es war schon spannend zu sehen, welche Tätigkeiten wir Kinder übernehmen und welche eher nicht. Auf Platz 1 lag das Zimmeraufräumen (19 Schüler). Ich frage mich, wer das immer noch in der 6. Klasse nicht allein kann. Platz zwei belegte das eigene Bett machen (15 Schüler), einige steigen wohl in das ungemachte Bett oder lassen es wohl von Mama und Papa machen. Der Platz drei wurde vom Tisch decken und abräumen belegt.

Am wenigsten wurde den Eltern bei folgenden Hausarbeiten geholfen: mit dem Hund spazieren gehen, Rasen mähen, Flaschen zum Container bringen, den Fußboden wischen, bügeln und einkaufen gehen. Hierauf entfielen jeweils nicht mehr als drei Stimmen. Aber auch Tätigkeiten wie z.B. Blumen gießen, den Müll rausbringen, Schuhe putzen, im Garten arbeiten und Waschmaschine ein- und ausräumen blieben in unserer Übersicht nicht unberücksichtigt.

Ich muss sagen, wir helfen schon eine ganze Menge und trotzdem glaube ich, da geht noch was. Vielleicht sollten wir uns zu Weihnachten noch etwas Schönes überlegen, wie wir unseren Eltern danken können und ihnen eine kleine Freude bereiten. Unsere Klassenlehrerin hat schon eine richtig gute Idee. Es geht um Gutscheine. Mehr verraten wir nicht.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen