zur Navigation springen

Güstrow : Danke, liebe Frau Berendt!

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Güstrower Rentnerin unterstützte die Klasse 6a der Müntzerschule beim Altpapiersammeln / Schüler freuen sich über Hilfe

Unsere Klasse, die 6a der Thomas-Müntzer-Schule Güstrow, sammelt seit dem vergangenen Schuljahr Altpapier, besonders in Dettmannsdorf. Heute möchten wir uns bei Frau Berendt bedanken, die extra zu uns in die Schule kam und uns Bescheid sagte, dass sie Papier in einem Zeitraum von drei bis vier Monaten für uns gesammelt hat. Wir holten diese gleich ab und nutzten es gleich für ein Interview.

Christa Berendt ist 74 Jahre alt und eine sehr, sehr nette Rentnerin. An uns hat sie gedacht, weil sie es schön findet, dass es heutzutage auch noch solche tolle Aktionen gibt. Als wir das erste Mal da waren, waren wir ihr gleich sympathisch. Sie wohnt seit 1998 in Güstrow mit ihrem Partner. Sie wurde in Berlin geboren und wuchs in Brandenburg auf. Frau Berendt liest nur am Wochenende die SVZ. Als wir ihr erzählt haben, dass wir immer für Zisch schreiben, hat sie gesagt: „Dann lese ich ab sofort auch am Donnerstag mal eure Artikel.“ In ihrer Schulzeit hat sie kein Altpapier gesammelt. Aber ihre Kinder haben es tatkräftig getan, als sie in unserem Alter waren. Am Tag macht sie den Haushalt und einmal in der Woche geht sie zum Chor, in die Oase und in die Sauna. Sie hat viele verschiedene Hobbys, z.B. Fotografieren oder auch Filmen. Das sind doch interessante Hobbys. Sie sammelt für uns alles, was sich an Papier im Haushalt findet. Vielen Dank dafür, Frau Berendt!

Auf die Frage, was sie denn am liebsten liest, antwortet Frau Berendt historische und spannende Bücher. Sie mag den geschichtlichen Hintergrund und den Vergleich zur heutigen Zeit. In der Zeitung liest sie Neuigkeiten sowie alles über Politik. Frau Berendt liest aber keine Werbung. Sie schaut auch gerne historische Filme, Krimis, Liebesfilme und auch Fußball, obwohl sie es früher gar nicht mochte. Was sie heutzutage gar nicht im Fernsehen anschauen mag, sind Actionfilme. Mit ihrem Partner züchtet sie Tauben. Es sind Brieftauben. Die machen auch bei Wettbewerben mit. Dort fliegen die Tauben ca. 250 bis 650 Kilometer. Insgesamt fliegen die Tauben dann zwölf Tage lang. Dafür gewinnen sie dann auch Pokale.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen