zur Navigation springen

Brandungsangeln an der Ostsee

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Angler Jan Krause aus der Güstrower Thomas-Müntzer-Schule schwört auf Wattwürmer als Köder

Hallo, ich bin Jan Krause und in meiner Freizeit liebe ich das Angeln. Habt ihr schon mal vom Brandungsangeln gehört? Wie das Wort „Brandung“ schon sagt, wird von der Küste aus geangelt. Es ist eine Herausforderung, dem Meer einen Fisch abzuringen, trotz Wind, Wellen und oft schwersten Wetterbedingungen. Angeln an der Brandung, besonders bei auflandigem Wind, verspricht gute Fangergebnisse.

Eine gute Brandung und aufgewühltes Wasser sorgen für viel Fischfutter. Die Fische beißen dadurch unvorsichtiger und so lässt der Erfolg nicht lange auf sich warten. Deshalb benötigt man spezielles Angelzubehör, eine Brandungsangel mit Brandungsrolle, eine spezielle Sehne, ein Dreibein oder Rutenhalter. Eine Transportkarre mit großen Reifen für das Angelgepäck hat sich im weichen Ostseesand bewährt. Der Weg vom Parkplatz bis zum optimalen Angelplatz beträgt gern mal 100 Meter und mehr. So erleichtert die Karre den Transsport deutlich.

Für den Angler ist die Bekleidung von großer Bedeutung. An Herbsttagen und in der Abenddämmerung bis tief in die Nacht werden schnell Temperaturen im Null-Grad-Celsius Bereich erreicht. Neben wetterfester Kleidung, wie Thermoanzug, Mütze und Handschuhen, gehören speziell zu dieser Kälte passend die Thermostiefel dazu.

Die richtige Montage des Vorfachs ist für den Fangerfolg an der Brandung entscheidend. So sind, je nach Witterungsverhältnissen und Zielfisch unterschiedliche Montagen notwendig. Die Nachläufermontage hat sich für das Angeln auf Plattfisch bewährt, die starren Montagen für das Fischen auf Dorsch. Viele Angler schwören auch auf Leuchtperlen. Für die Perlenmenge an der Montage gibt es kein Patentrezept. Besser man probiert es selbst aus. Bei der Auswahl der Köder gibt es einheitliche Meinungen. Der Wattwurm ist der beste Köder. Wichtig dabei ist, dass er mit einer Ködernadel auf den Haken gebracht wird, ansonsten läuft er bei seitlichem Anstich aus und ist somit nicht interessant für den Fisch. Ich hoffe ich habe euch Lust aufs Brandungsangeln gemacht.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen