Zisch : Bei den Wohnprofis zu Gast

Fühlprobe am teuersten Teppich aus dem Sortiment (v. l.): Jessica, Michelle, Alexander, Dominik, Klassenlehrerin Susanne Namyslok, Carsten, Erik, Björn Klement von der Eikboom-Geschäftsführung, Lukas und Leon
Foto:
Fühlprobe am teuersten Teppich aus dem Sortiment (v. l.): Jessica, Michelle, Alexander, Dominik, Klassenlehrerin Susanne Namyslok, Carsten, Erik, Björn Klement von der Eikboom-Geschäftsführung, Lukas und Leon

Siebtklässler der Schule am Schwanenteich in Rostock besuchen Raumausstatter-Familienbetrieb Eikboom.

svz.de von
10. April 2017, 08:00 Uhr

Die Jungen und Mädchen aus der siebenten Klasse der Förderschule am Rostocker Schwanenteich haben Geschmack bewiesen. „Der hier gefällt mir am besten“, ruft Leon und zeigt auf das Muster eines Teppichs im Ausstellungsraum der Firma Eikboom. „Das ist auch der teuerste, den wir im Sortiment haben“, erklärt Björn Klement, der zur Geschäftsführung des Raumausstatter-Familienbetriebes im Krischanweg gehört.

Der Juniorchef nahm sich Zeit für die acht Schüler und Klassenlehrerin Susanne Namyslok, die seit Jahren auch am Zisch-Projekt dieser Zeitung teilnehmen. Bei einem Rundgang durch die verschiedenen Räume erklärte Klement nicht nur das umfangreiche Sortiment seines Unternehmens, sondern auch dessen mehr als 60-jährige Geschichte. „Wir waren früher auch im Bereich Schiffbau tätig. Als dann die Werftenkrise kam, mussten wir umdenken“, so Klement. Mittlerweile würden am Standort Hinrichsdorf mit Kunststoff Teile für die Windenergiebranche, für Kühltürme oder Wohnmobile gefertigt. Im Krischanweg liegt der Fokus weiterhin auf dem traditionellen Raumausstatterhandwerk.

Durch große Scheiben konnten die Schüler den Mitarbeitern der Näherei und Polsterei dabei zuschauen, wie in akkurater Handarbeit Vorhänge entstehen oder eine alte Zweisitzer-Couch aufgearbeitet wird. „Wer möchte, kann bei uns auch ein Praktikum machen oder sich für eine Ausbildung bewerben“, animierte der Juniorchef, der zusammen mit seinem Bruder Gunnar die Eltern bei der Betriebsführung unterstützt. Nicht nur, dass das Unternehmen als Ausbildungsbetrieb mehrfach geehrt wurde – „unsere Raumausstattermeisterin ist 27, hat hier auch gelernt und wurde als beste Auszubildende ausgezeichnet“, sagt Klement voller Stolz.

„Das Handwerk bietet mit insgesamt 130 Ausbildungsberufen eine große Vielfalt und Berufschancen für Schüler mit unterschiedlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten“, erklärt auch Jens-Uwe Hopf, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Ostmecklenburg/Vorpommern, die als Partner im Zisch-Projekt den Schülern den Besuch bei Eikboom ermöglichte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen