zur Navigation springen

Gefühle : Wenn sich Eltern trennen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Dass sich Eltern scheiden lassen, erleben viele Kinder / Wichtig ist, über die traurigen Gefühle zu sprechen

Wer heiratet, will für immer glücklich zusammenleben. Doch manchmal merken Paare nach einiger Zeit: Wir wollen nicht mehr zusammen sein. Auch letztes Jahr haben sich eine Menge Männer und Frauen scheiden lassen. Davon waren auch viele Tausend Kinder betroffen.

Viele Mädchen und Jungen sind erst mal traurig, wenn sich ihre Eltern trennen. Schließlich wünschen sie sich, weiterhin mit Mama und Papa in einer Wohnung zu leben. Manche Kinder sind auch richtig wütend über eine Scheidung und boxen auf ihr Kopfkissen ein – das ist total normal.

Wichtig ist, dass die Mädchen und Jungen über ihre Gefühle sprechen. Sie sollten den Eltern sagen, welche Sorgen sie jetzt haben oder was ihnen Angst bereitet. Schließlich ist es wichtig, zu wissen, wie es in Zukunft weitergeht.

Gute Zuhörer können auch andere Verwandte oder Lehrer sein. Sie können trösten, wenn mal die Tränen fließen. Denn zu weinen, ist in solchen Momenten ganz normal. Manchen Kindern hilft es auch, sich mit anderen Kindern auszutauschen, deren Eltern geschieden sind. Die können erzählen, wie sie sich damals gefühlt haben. Vielleicht haben sie auch Tipps, wie man wieder bessere Laune bekommt.

Ablenkung ist prima, um nicht dauernd über die Trennung nachzudenken. Auf schönere Gedanken kommt, wer sich mit Dingen beschäftigt, die ihm Spaß bereiten: Sport, seinen Lieblingsspielen oder dem Haustier. Helfen kann zudem, das Gute an einer Scheidung zu sehen – auch wenn das vielleicht erst mal schwerfällt: Doch manchmal ist eine Trennung auch erleichternd. Besonders, wenn es vorher viel Streit gab.

Außerdem sollte man nie vergessen: Die Eltern bleiben für einen da! Auch wenn nicht mehr alle gemeinsam unter einem Dach leben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen