Neuseeland : Welche Flagge ist besser?

Die aktuelle Flagge Neuseelands sieht so aus.
1 von 2
Die aktuelle Flagge Neuseelands sieht so aus.

Von heute an stimmen die Menschen in Neuseeland darüber ab, ob das Land eine neue Flagge bekommt

svz.de von
07. März 2016, 15:54 Uhr

Ach, der olle Pulli. Den fand ich mal schick. Aber inzwischen passt er nicht mehr so richtig. Zeit für einen neuen! Einen Pulli kann man austauschen. Bei der Flagge eines Landes geht das nicht so einfach. Sie ist meist schon lange ein Zeichen für das entsprechende Land.

Die deutsche Flagge etwa hat die Farben Schwarz, Rot, Gold. So steht es in einem wichtigen Gesetz, dem Grundgesetz. Und das können die Politiker nicht einfach ändern – nur weil ihnen zum Beispiel die Farben nicht mehr gefallen.

In Neuseeland aber geht es um mehr als nur um Farben. Viele Menschen in dem Land auf der anderen Seite der Erdkugel finden: Die Flagge passt nicht mehr richtig zu unserem Land. Auf ihr ist nämlich unter anderem die Flagge des Landes Großbritannien zu sehen.

Das liegt daran, dass Neuseeland früher eine britische Kolonie war. Es war also im Besitz Großbritanniens. Das ist schon viele Jahre her. Deshalb stimmen die Neuseeländer ab heute darüber ab, ob sie eine neue Flagge bekommen – oder doch lieber die alte behalten.

Auf der neuen wäre unter anderem ein Silberfarn zu sehen, vor einem blau-schwarzen Hintergrund. Diese Pflanze wächst dort und wurde sogar zur National-Pflanze Neuseelands bestimmt.

Der Entwurf zeigt neben dem Silberfarn vier rot-weiße Sterne. Sie stellen das Kreuz des Südens dar. Das ist ein Sternbild, das man nur auf der Süd-Halbkugel der Erde sieht. Dort liegt auch Neuseeland, südöstlich von Australien. Das Kreuz des Südens ist auch auf der alten Flagge abgebildet.

Für den neuen Entwurf durften die Leute zuvor Vorschläge machen. Viele Tausend Ideen wurden eingereicht. Darunter waren auch lustige Zeichnungen von Schafen oder einer Eis-Waffel. Aber das wäre für eine National-Flagge wohl nicht ernsthaft genug.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen