zur Navigation springen

Menschen : Unbeugsam für Gerechtigkeit

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Nelson Mandela kämpfte für die Rechte der schwarzen Menschen in Südafrika

svz.de von
erstellt am 25.Sep.2014 | 17:27 Uhr

Er hat sein ganzes Leben lang für die Rechte und die Freiheit seines Volkes gekämpft. Am Ende hat er gesiegt. So wurde Nelson Mandela zum berühmtesten Helden Südafrikas.

1918 wurde er in einem kleinen Dorf geboren. Seine Familie konnte ihm eine gute Schulbildung ermöglichen. Er besuchte ein College und studierte dann Jura.

Dennoch waren damals die schwarzen Menschen in Südafrika Bürger zweiter Klasse. Sie hatten kein politisches Mitsprachrecht, ihre Gewerkschaften wurden nicht zugelassen und ihre Arbeit wurde schlechter bezahlt. Mandela fand die Situation unerträglich, und so trat er 1944 dem Afrikanischen Nationalkongress (ANC) bei, der für die Rechte der schwarzen Bevölkerung kämpfte. Doch der ANC fand nicht genug Rückhalt in der Bevölkerung.

1948 gewann die Nationale Partei die Wahl und verschärfte die Rassentrennung. Fortan waren viele öffentliche Orte allein den Weißen vorbehalten. Schwarze Menschen wohnten in abgetrennten Stadtvierteln, sie durften bestimmte Parks, Theater, Restaurants, Busse und Bibliotheken nicht betreten. Die Regierung sorgte für die strikte Einhaltung der Apartheid, also einer Rassentrennung, die die schwarze Bevölkerung unterjochte.

1960 wurde der ANC verboten. Mandela ging ins Ausland und versammelte bewaffnete Kämpfer um sich. Als er zurückkehrte, wurde er wegen Unruhestiftung angeklagt. Der Bürgerrechtler bekam in der Folgezeit mehrere kleinere Gefängnisstrafen aufgebrummt. Doch im Jahr 1964 wurde er wegen Terror, Umsturzversuches und kommunistischer Aktivitäten zu lebenslanger Haft verurteilt.

Inzwischen ging der Kampf gegen die Apartheid in Südafrika erbittert weiter. Viele Menschenleben waren zu beklagen. Um Ruhe ins Land zu bringen, wurde Mandela mehrmals die Freilassung angeboten. Dafür sollte er dafür sorgen, dass der ANC auf die Gewaltanwendung verzichtet. Doch er lehnte dieses Ansinnen ab, trotz der harten und langen Haft hatte er seine Überzeugung nicht aufgegeben. Zwischen dem ANC und der Regierung wurde weiter verhandelt, im Ergebnis gab es 1989 freie Wahlen. Die neue Regierung leitet schrittweise die Auflösung der Apartheid ein.

Nach 27 Jahren Gefängnis wurde der allseits verehrte Nelson Mandela am 9. Februar 1990 aus der Haft entlassen. 1994 wurde der Friedensnobelpreisträger als erster schwarzer Staatspräsident von Südafrika frei gewählt. Nelson Mandela regierte fünf Jahre, verehrt und hoch geachtet von aller Welt. Als er am 5. Dezember 2013 im Alter von 95 Jahren in Johannesburg starb, trauerten die freiheitsliebenden Menschen in der ganzen Welt um ihn.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen