Das Thema : Terroristen und die Anschläge in Paris

Viele Leute trauern um die Menschen, die bei den Anschlägen in Paris getötet wurden.
Viele Leute trauern um die Menschen, die bei den Anschlägen in Paris getötet wurden.

Die Menschen sind wütend und traurig. Die Täter sollen zu einer Gruppe gehören, die vielen Menschen Angst macht.

svz.de von
15. November 2015, 23:10 Uhr

Warum? Diese Frage stellen sich gerade viele Menschen. Sie verstehen nicht, was in Frankreich geschehen ist. In der Hauptstadt Paris gab es am späten Freitagabend mehrere Anschläge. Bisher weiß man: Einige Männer schossen an mehreren Orten auf Menschen. Es gab auch Explosionen. Bei den Anschlägen starben mehr als 120 Menschen, viele weitere wurden verletzt.

Die Nachrichten über diese Taten machen Menschen auf der Welt traurig, wütend und fassungslos. Wer tut so etwas? Die Täter sollen zum IS gehören. Das ist eine Abkürzung für Islamischer Staat. Damit ist eine Gruppe gemeint, die vielen Menschen Angst macht. Die IS-Anhänger wollen über ein großes Gebiet herrschen. Dort sollen sehr, sehr strenge Regeln herrschen. Der IS ist gegen viele Dinge, die uns wichtig sind. Etwa, dass jeder seine Meinung sagen darf. Wer sich nicht an ihre Regeln hält, soll hart bestraft werden. Die IS-Anhänger behaupten, dass die Religion Islam die Regeln vorgibt.

Das sehen viele Menschen aber anders. Auch die meisten Muslime sind gegen den IS. Muslime nennt man Gläubige der Religion Islam.

Um ihre Ziele zu erreichen, gehen die IS-Kämpfer sehr brutal vor. Besonders in den Ländern Syrien und Irak haben sie Gebiete erobert. Viele Menschen sind von dort geflohen, auch nach Deutschland.

Der IS verbreitet aber auch anderswo Angst und Schrecken. Bei Anschlägen wie jetzt in Paris spricht man von Terroranschlägen. Die Täter nennt man Terroristen. In vielen Ländern sind Sicherheitsleute damit beschäftigt, Verdächtige zu überwachen. Mehrere Länder bekämpfen den IS, auch Frankreich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen