Stürmische Weihnachten

Dr. Rainer Knust, Biologe
Foto:
Dr. Rainer Knust, Biologe

svz.de von
20. Dezember 2013, 00:33 Uhr

Während wir am Heiligabend unsere Geschenke auspacken, schippert Rainer Knust in Richtung Antarktis. Zusammen mit anderen Forschern ist er unterwegs auf einer Expedition ins Weddell-Meer. Deshalb verbringt er Weihnachten auf dem Forschungsschiff „Polarstern“. Stefanie Paul hat er erzählt, wie es Heiligabend auf dem Schiff zugeht.

Herr Knust, Sie feiern zum zweiten Mal Weihnachten auf einem Forschungsschiff. Wie ist das so?

Knust: Beim letzten Mal, vor ein paar Jahren, waren wir Heiligabend schon im Weddell-Meer, mitten im Eis, ganz in der Nähe der Antarktis. Das war wirklich sehr schön und sehr weihnachtlich – mit dem vielen Schnee und Eis. Dieses Mal werden wir erst die Hälfte unserer Strecke zurückgelegt haben. Wir laufen am 19. Dezember in Kapstadt aus – mit Kurs Richtung Antarktis. Das bedeutet, am Heiligabend werden wir mitten auf dem offenen Meer sein. In einer Gegend, in der es oft recht stürmisch ist. Es wird also vermutlich ganz schön schaukeln.

Haben Sie einen Weihnachtsbaum an Bord?

Natürlich gibt es auch einen Weihnachtsbaum. Dieser ist allerdings aus Plastik. Einen richtigen Baum können wir leider nicht mitnehmen. Aber trotzdem werden wir unseren Baum schön schmücken. So wie auch die Messen. Das sind die Räume, in denen wir essen und unsere freie Zeit verbringen.

Wie wird Heiligabend auf dem Schiff gefeiert?

Am Heiligabend ist es so, dass bis um 16 Uhr ungefähr gearbeitet wird. Dann treffen wir uns alle kurz vor dem Abendbrot im Blauen Salon. Das ist sozusagen die gute Stube des Schiffes. Die meisten werden sich dazu wohl auch ein bisschen schicker anziehen. Der Kapitän und der Expeditionsleiter halten eine kleine Rede. Man stößt miteinander an und wünscht sich frohe Weihnachten.

Wenn Sie so weit von Zuhause weg sind, bekommen Sie da Geschenke?

Ich bin mir ganz sicher, dass meine Frau ein Geschenk in meinen Koffer schmuggeln wird! An dem Geschenk hängt bestimmt auch ein Zettel: Bitte nicht vor dem 24. Dezember öffnen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen