Urlaub : Spielend durch den Stau

Staus auf der Autobahn nerven.
Staus auf der Autobahn nerven.

Falls auf dem Weg in den Urlaub Langeweile aufkommt, haben wir ein paar Tipps für euch.

svz.de von
16. Juli 2015, 23:35 Uhr

Ein Auto, noch ein Auto und dahinter ein Lastwagen. So sieht es aus, wenn Autobahnen voll sind. Staus gibt es oft zu Beginn von Ferien oder an Feiertagen, weil dann viele Leute unterwegs sind. Zum Glück kannst du dir die Zeit vertreiben, bevor es richtig langweilig wird. Viele haben ein Tablet dabei. Aber auch ohne Computerspiele kannst du Spaß haben:

Wortketten

Das Spiel kannst du gut mit den anderen im Auto spielen. Starte mit einem Tier wie Elefant. Dann muss sich der Nächste ein Tier mit T am Anfang einfallen lassen und so weiter: Tiger - Rabe - Eichelhäher.

Koffer packen

Das Spiel geht einfach immer! Einer beginnt mit: „Ich packe meinen Koffer und nehme mit...“ Dann denkt er sich einen Gegenstand aus, etwa eine Luftmatratze. Der nächste Spieler merkt sich den Gegenstand – und überlegt sich einen neuen. Er sagt dann: „Ich packe meinen Koffer und nehme mit: eine Luftmatratze und eine Taucherbrille.“ Dann ist der Nächste dran. Wer beim Aufzählen einen Gegenstand vergisst, ist raus.

Ja oder nein

Deine Mitspieler stellen dir Fragen, die du nicht mit einem Ja oder Nein beantworten darfst. Das ist gar nicht so einfach. Denn auf die Frage „Geht’s dir gut?“, musst du nun umständlich antworten – zum Beispiel: „Es geht mir ganz okay.“ Wenn dir doch ein Ja oder Nein herausrutscht, ist der Nächste dran.

Lustige Gesetze

Wie wäre es, wenn während der Autofahrt andere Gesetze gelten als sonst? Eines könnte heißen: „ Wenn uns ein schwarzes Auto überholt, bellen alle wie ein Hund.“ Oder: „Wenn wir an einer Raststätte vorbeifahren, muss Mama Gummibärchen verteilen.“ Oder: „Nach einer Baustelle winkt man so lange den anderen Autofahrern zu, bis vier Leute zurückgewunken haben.“

Und nun: gute Fahrt!

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen