zur Navigation springen
Junge Zeitung

12. Dezember 2017 | 11:36 Uhr

So baust du ein Insektenhotel

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Bei der Wohnungssuche kannst du den Bienen mit einem selbst gebauten Insektenhotel helfen. Am besten klappt das Bauen zusammen mit einem Erwachsenen.

Wenn du den Kasten für das Hotel selbst bauen willst, brauchst du: eine Säge, Bohrer, mindestens 12 Schrauben, ein paar unbehandelte Natur-Holzbretter, etwa 1 Zentimeter dick (zum Beispiel 4 Bretter, 10 mal 40 Zentimeter, für das Dach 2 Bretter mit 15 mal 50 Zentimeter), ein Stück Dachpappe und Bauholz für die Zimmer. Stattdessen kannst du auch eine alte Weinkiste oder Obstkiste nehmen oder eine alte Holz-Schublade. Dann bist du schneller fertig.

Um die Zimmer einzurichten, brauchst du: zum Beispiel alte Zweige, Äste, Schilf, Tannenzapfen, leere Schneckenhäuschen, Holzwolle, eine Zange und Gartendraht.

Das Hotel: Zuerst baust du aus den Brettern einen viereckigen Kasten. Die Bretter sollte man verschrauben, das hält besser. Dann aus Holz eine Rückwand bauen, damit die Zimmer später nicht herausfallen. Das Dach kannst du entweder aus zwei Brettern bauen oder aus einem breiteren Brett.

Die einzelnen Zimmer: Die lassen sich unterschiedlich einrichten. Zum Beispiel mit Schilfhalmen. Die sind innen hohl und für Wildbienen gut geeignet. Die Halme musst du nur mit der Gartenschere auf die richtige Länge zuschneiden. Das Ganze klappt auch mit alten Zweigen vom Holunder. Der hat innen ein weiches weißes Mark, das sich herausschieben lässt. Damit Halme und Stöckchen nicht verrutschen, binde sie mit einem Stück Draht zusammen. In dickere Holzstücke kannst du mit der Bohrmaschine verschieden große Löcher bohren.

Wichtig: Das Hotel sollte an einem sonnigen Plätzchen stehen, an das kein Regen kommt – am besten in der Nähe von Blumen. Dann haben die Hotelgäste auch schon ein Buffet vor der Tür!

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen