Technik : Roboter im Stall

In manchen Ställen übernehmen Maschinen das Melken.
In manchen Ställen übernehmen Maschinen das Melken.

Technische Hilfsmittel erleichtern den Bauern die Arbeit – zum Beispiel beim Melken.

svz.de von
24. April 2015, 23:24 Uhr

Am Vormittag ist die Schlange im Stall schon ziemlich lang. Fünf Kühe stehen vor dem Melkroboter und warten geduldig, bis sie dran sind. Ein Roboter, der Kühe melken kann? Im Stall von Franz Lettner ist das ganz normal.

Herr Lettner ist Landwirt und hat 60 Milchkühe. Da ist immer viel zu tun: füttern, ausmisten, pflegen und melken. Früher mussten Landwirte all diese Aufgaben selbst erledigen.

Heute gibt es für viele Dinge technische Hilfsmittel. Computer, die Futter mischen. Oder eben einen Roboter, der Kühe melkt. „Der Melkroboter nimmt uns viel Arbeit ab“, sagt Herr Lettner.

Gerade kommt eine Kuh und stellt sich in die Melkbox. Auf dem Halsband der Kuh steht die Nummer 48. Die Zahl erscheint auf einem Computerbildschirm. „In dem Halsband ist ein kleiner Sender. Damit erkennt der Roboter die Kuh und kann über den Computer alle Informationen aufrufen, die er braucht“, erklärt Franz Lettner.

Die Tiere haben vor dem Roboter keine Angst. Im Gegenteil! Der Roboter gibt der Kuh als Erstes etwas Leckeres zu fressen. Während die Kuh ihre Belohnung mampft, bringt der Melkroboter seinen Arm an die richtige Position. Unter der Kuh blitzt ein kleiner Laserstrahl auf. Denn statt Augen hat der Roboter eine Kamera und einen Laser. So erkennt er das Euter der Kuh. Dann kommt ein feiner Wasserstrahl aus dem Roboterarm. „Zuerst wird beim Melken das Euter sauber gemacht“, erklärt Franz Lettner.

Als Nächstes befestigt der Roboter vier Röhren mit Schläuchen an den Zitzen der Kuh. Damit wird die Milch gemolken. Franz Lettner tippt auf einen Bildschirm. „Hier kann man zum Beispiel ablesen, wie viel Milch genau gemolken wurde.“

Außerdem wird die Milch während des Melkens untersucht. Manchmal bekommen Kühe Medikamente. Wenn davon etwas in die Milch käme, dürfte sie nicht verkauft werden. Bei der Kuh 48 ist aber alles in Ordnung.

Der Roboterarm reinigt und pflegt noch schnell das Euter mit einem speziellen Mittel. Dann trottet die Kuh aus dem Melkstand zu den anderen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen