Volksfest : Riesig, das Rad!

Ein Riesenrad wird Stück für Stück zusammengesetzt.
Ein Riesenrad wird Stück für Stück zusammengesetzt.

Ein Riesenrad gehört zu Volksfesten dazu, auch auf dem Oktoberfest steht eins: Aber wie baut man es auf?

svz.de von
18. September 2015, 23:03 Uhr

 Das Riesenrad auf dem großen Platz überragt fast alles. Besucher sehen es schon von Weitem. Das Gerät mit den Gondeln ist 50 Meter hoch, viel höher als die meisten Häuser. In den nächsten beiden Wochen werden hier Millionen Menschen vorbeischlendern. In der Stadt München in Bayern beginnt heute das berühmte Oktoberfest.

Doch wie baut man ein Riesenrad auf? Diese Frage kann Kazimierz Misiak beantworten. Seine Kollegen nennen ihn einfach Mirek. Er baut seit über 20 Jahren Riesenräder auf und ab. Auch das Riesenrad auf dem Oktoberfest hat er mit seinen Kollegen aufgebaut.

Zunächst stand das Gerät in einer anderen Stadt. Dort wurde es abgebaut und auf Schwertransporter geladen. Ungefähr 30 Transporter braucht man, um das Riesenrad von einem Ort zum anderen zu bringen.

Sind die Teile angekommen, geht es los. Zuerst wird aus Podesten und Anhängern eine große Plattform gebaut. Weil sie später das schwere Riesenrad aushalten muss, achten die Arbeiter genau darauf, dass die Plattform gerade ist. „Das ist die schwierigste Arbeit“, sagt Mirek. Danach wird eine Konstruktion aufgebaut. Sie erinnert ein bisschen an eine Schaukel: rechts und links ein dreieckiges Gerüst, in der Mitte eine Stange aus Eisen. An dieser Stange sind gleich mehrere Maschinen angebaut. Starke Seilwinden und zwei Lifte, in denen später die Arbeiter rauf- und runterfahren.

Steht das dreieckige Gerüst, wird das Rad Stück für Stück aufgebaut. Zuerst wird in der Mitte eine Speiche eingehängt. Daran kommt ein gebogenes Stück, das die Fachleute Banane nennen. Wenn die nächste Speiche eingehängt wird, sieht es ein bisschen aus wie ein Kuchenstück. Das wird dann etwas weitergedreht, und das nächste Stück angesetzt. Irgendwann sind alle 20 Kuchenstücke zusammen und das Rad rund. Erst jetzt hängen die Fachleute die 40 Gondeln daran. Über eine Woche dauert es, bis das ganze Riesenrad steht. Zum Schluss kommen auch noch Experten, die das Rad zur Sicherheit noch mal genau überprüfen.

Autorin: Julia Rudorf

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen